zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

15. Dezember 2017 | 17:10 Uhr

Studie : Nahverkehr im Land ist oft zu teuer

vom

In MV sind viele Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Ausgerechnet die Preise in MV sind im Vergleich von Einzelfahrschein und zum Einkommen im Land bundesweit mit am teuersten.

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2011 | 06:34 Uhr

Schwerin | Rund 108 Millionen Fahrgäste im Jahr nutzen in MV Busse und Straßenbahnen. Umso erstaunlicher, dass ausgerechnet hier viele Tickets zu teuer sind. Zu diesem Urteil jedenfalls kommt die Untersuchung eines Online-Reiseportals. Die Studie vergleicht die Ticketpreise des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in 130 Städten.

Beim Ticketpreis bekamen Schwerin und Stralsund die Note 4, Rostock und Neubrandenburg die Note 3. Als durchschnittlich im Vergleich zum Einkommen bewerteten die Tester die Preise der Einzeltickets in Schwerin (1,50 Euro), Rostock (1,70 Euro) und Neubrandenburg (1,60 Euro). Für Stralsund (1,80 Euro) gab es im Städtevergleich das Testurteil "zu teuer".

Beim Tagesticket schalten die Tester Schwerin. Hier ist das Ticket landesweit am teuersten, kostet 4,60 Euro. Ebenfalls ein großer Kritikpunkt: In keiner der vier Städte gibt es ein Kurzstreckenticket. Besonders in Rostock fordern aktuell viele Menschen die Kurzstrecke zurück. Im Februar steht in der Hansestadt obendrein eine Fahrpreiserhöhung an, dann soll der Preis für ein Einzelticket auf 1,80 Euro steigen. Die Entscheidung über die Wiedereinführung des Tickets soll im Februar fallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen