zur Navigation springen

Schlittenhundesport in Alt Tellin : Nächstes Ziel ist der Polarkreis

vom

Auf dem Broocker Hof bei Alt Tellin ist der einzige professionelle Schlittenhundesportler des Landes zu Hause: Andreas Barth tritt mit seiner Hundemeute mittlerweile sogar bei internationalen Rennen an.

svz.de von
erstellt am 12.Dez.2012 | 10:44 Uhr

Jarmen | Ohrenbetäubendes Hundegebell hallt über den Broocker Hof bei Alt Tellin (Landkreis Vorpommern-Greifswald). Ungeduldig springen die Huskys durch ihre Zwinger. Ihr Drang zur Bewegung ist kaum noch zu zügeln. Über Nacht ist viel Schnee gefallen. Das Wetter ist ideal für eine Schlittenfahrt übers Land. Schnell gibt es noch für jeden eine kalte Hundesuppe, dann wird angeleint.

Es dauert runde zehn Minuten, bis Kerstin Pöller und Andreas Barth ihre unbändigen Tiere vor den Schlitten gespannt haben. Ungeduldig zerren sieben Huskys an der gemeinsamen Zugleine, bis der Schlittenführer endlich den Startkarabiner klicken lässt und das Kommando zum Aufbruch gibt. Geführt von Merlin, dem Leithund, stemmen sich die Hunde in die Geschirre. Dann geht es mit Tempo 35 über die verschneiten Feldwege.

Vor vier Jahren hatten die beiden Hofbesitzer zum ersten Mal bei einer Reise durch Lappland das Abenteuer einer Schlittenfahrt mit Hunden erlebt. Das Fieber habe ihn seitdem nicht mehr losgelassen, sagt Barth. Heute leben auf dem Hof zwölf Siberian Huskys. Von Oktober bis April trainiert der 54-Jährige dreimal in der Woche mit seinen Hunden. Barth, der inzwischen Mecklenburg-Vorpommerns einziger professioneller Schlittenhundesportler ist, tritt mit seiner Hundemeute mittlerweile sogar bei internationalen Rennen an.

Im Februar dieses Jahres fuhr er bei der Weltmeisterschaft im slowakischen Zuberec auf Platz 4. "Entscheidend sind der richtige Trainingsplan und die richtige Zusammenstellung der Hunde im Gespann", sagt der ehemalige Leichtathletiktrainer.

Manchmal gibt Barth auch die Zügel aus der Hand. "Gäste, die für gewöhnlich auf unserem Hof ihren Urlaub mit Kanufahrten und Reiten verbringen, dürfen im Winter auch schon mal selbst in den Schlitten steigen", sagt Kerstin Pöller. Nach etwas Training könnten sie sogar bald ganz allein mit den Hunden durch die Landschaft jagen. Weil das Interesse der Touristen an Schlittenhundefahrten groß ist, bieten die beiden Unternehmer in diesem Winter sogar Husky-Ferien am Polarkreis an. "Wir werden in wenigen Tagen mit all unseren Hunden für ein halbes Jahr nach Schweden übersiedeln", sagt Pöller. In einem angemieteten, abgelegenen Hof etwa 50 Kilometer südlich des schwedischen Flugplatzes Arvidsjaur soll das neue Basislager aufgeschlagen werden, von dem aus dann Barth mit Urlaubern zu Schlittenfahrten durch Lappland aufbrechen wird.

Urlaub mit Schlittenhunden am Polarkreis könnte für die beiden Unternehmer der Renner werden. Mittlerweile hätten schon mehrere Gäste gebucht, sagt Kerstin Pöller. Zu ihnen gehört auch Karoline Dörffel aus Berlin. Das 13-Jährige Mädchen, das mit seiner Mutter Annette schon des Öfteren Ferien auf dem Broocker Hof verlebte, hat schon vor zwei Jahren gelernt, wie man einen Schlitten mit Huskys führt. "Jetzt werde ich in Schweden meine Lieblingshunde wiedersehen", freut sich Karoline. Mit Schlittenhunden durch Lappland, da erfülle sich für sie ein ganz großer Traum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen