Bürgermeisterwahl in Zislow : Nach Pulvervorfall : Hoher Sieg für „Ortsfrieden“-Initiative

23-109254905.JPG

Die neu gebildete Wählergruppe „Ortsfrieden Suckow/Zislow“ stellt den Bürgermeister und hat fünf von sechs Sitzen in der Gemeindevertretung.

von
27. Mai 2019, 10:23 Uhr

Im Dorf Zislow (Mecklenburgische Seenplatte), das im Februar mit einem Großeinsatz wegen eines Briefes mit weißem Pulver für Schlagzeilen sorgte, kann nun der „Ortsfrieden“ einziehen.

Die neu gebildete Wählergruppe „Ortsfrieden Suckow/Zislow“ stellt den Bürgermeister und hat fünf von sechs Sitzen in der Gemeindevertretung, wie die Wahlleitung am Montag in Malchow mitteilte. Für den parteilosen Amtsinhaber Uwe Albrecht, bei dem der ominöse Brief damals im Briefkasten lag, stimmten 118 der 161 Wähler.

Am 7. Februar war der Pulver-Brief mit einem Zettel, auf dem das Wort „Anthrax“ (ein Milzbranderreger) stand, an Albrecht geschickt worden.

Anwohner waren geschockt, der Ort über Stunden abgeriegelt. Erst am 8. Februar war klar, dass die Substanz nicht gefährlich war, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die Polizei hatte DNA-Tests im Ort genommen und sucht noch den Täter. Dabei wird auch ein Zusammenhang mit einer Serie ungeklärter Brände in der Region Zislow geprüft.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Kommunalwahl in MV finden Sie unter www.svz.de/kommunalwahl

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen