zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. September 2017 | 16:20 Uhr

Fachleute gesucht : MV Werften auf Einkaufstour

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Neue Schiffe, neue Anlagen, neue Jobs: Genting sucht in MV Zulieferer für Millionen-Aufträge. Es werden mehr als 1000 Fachleute gesucht

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Es ist eines der größten Auftragspakete, das in MV zu vergeben ist: hunderte Kabinen und aneinandergereiht fünf Kilometer lange vorgefertigte Balkonreihen je Mega-Kreuzfahrer, Klimaräume, Rohrsystem für Luxusyachten im arktischen Einsatz und Flusskreuzfahrer, dazu Investitionen in neue Gebäude und Anlagen an allen drei Standorten in Millionenhöhe – für Schiffbauzulieferer der MV Werften in Wismar, Warnemünde und Stralsund brechen glänzende Zeiten an. Mit den gestern erstmals detailreicher vor 400 Unternehmern aus der Region vorgestellten Neubauprojekten des vor einem Jahr in die Werften eingestiegenen Genting-Konzerns, nehmen die Schiffbaupläne in MV langsam Gestalt an.

Arbeit für Jahre: Mit dem Einstieg in den Bau der weltgrößten Kreuzfahrtschiffe, von Luxus-Yachten und Flusskreuzfahrern komme auf die Zulieferer eine „große Aufgabe zu“, eine Herausforderung für das ganze Land, erklärte Einkaufsdirektor Axel Rothe während der ersten Station der auch in Rostock und Neubrandenburg geplanten Informationstour gestern in Schwerin: „Wir wollen lokale Beschäftigung und Beschaffung schaffen.“ Mit dem Kreuzfahrerbau werde sich der Anteil der Wertschöpfung deutlich zugunsten der Zulieferer verschieben. Bislang hätten sich die Werften zunächst auf den Einkauf u. a. von Motoren konzentriert. Ab Frühjahr könnten Zulieferer mit ersten Anfragen rechnen. Dazu sei ein neues Lieferantenportal geschaltet worden.

Nach jahrelanger Krise reiben sich Schiffbauer bei dem angekündigten Bauprogramm ungläubig die Augen: Inzwischen würden die ersten vier Flusskreuzfahrtschiffe gebaut, erklärte Konstruktionschef Guido Schulte. Die Fünf-Jahres-Planung sehe den Neubau von neun Schiffen vor. Der erste Flusskreuzfahrer mit Fünf-Sterne-Niveau solle noch 2017 fertig werden. Ab 2019 werde die erste von drei Megayachten mit 100 Kabinen für den Arktiseinsatz ausgeliefert, 2020 der erste Mega-Kreuzfahrer der GlobalClass. Die werden den Plänen zufolge alle bisher in MV gebauten Schiffe in den Schatten stellen. 340 Meter lang, 46 Meter breit mit 2400 Kabinen – fünf Mal größer als die bisher in Wismar gebauten Aida-Kreuzfahrer. Größere Schiffe ließen sich in Wismar nicht bauen, so Schulte. Künftig sollen es zwei jährlich sein. Früheren Angaben zufolge sind vorerst Investitionen für 3,5 Milliarden Euro in neue Schiffe vorgesehen.

Klotzen nicht kleckern: Für den neuen Schiffbau an der Küste von MV hat Genting für alle drei Standorte ein millionenschweres Investitionsprogramm aufgelegt. Ein neues Bürogebäude für 700 Mitarbeiter, Aufbau der Kabinenfertigung, Modernisierung der Stahlvorfertigung und Ausbau der Pieranlagen in Wismar, eine neue Sektionsfertigung mit moderner Lasertechnik, die Modernisierung der Rohrfertigung in Warnemünde, Modernisierung der Vorfertigung und des Schiffslifts in Stralsund – nach dem Kauf der Werften für 230 Millionen Euro krempelt Genting für weitere Millionen die Betriebe um.

Damit können die in den vergangenen Jahren häufig von Entlassungen bedrohten Schiffbauer wieder Hoffnung schöpfen: Die ersten 180 neuen Mitarbeiter seien inzwischen eingestellt, sagte Personalchef Björn Cleven. Mittelfristig sollen zu den derzeit 1500 mehr als 1000 hinzukommen – zu einem Drittel Jobs für Höherqualifizierte, aber auch Schweißer, Elektriker, Schiffs- und Maschinenbauer und Mitarbeiter mit Ausrüstungsberufen. Im März solle dazu eine zweite Job-Initiative starten, kündigte Cleven an, in MV aber auch in Berlin, Brandenburg sowie bei ehemaligen Schiffbauern, z. B. in Schleswig-Holstein.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen