Kinder lernen richtigen Umgang mit Internet : MV: Schüler werden Medienscouts

Der «neueneinhalb»-Moderator Johannes nterhält sich mit Theresa (15 Jahre alt), Medienscout am Elsa-Brändström-Gymnasium aus Oberhausen über «Facebook - Was wissen die über mich?». Foto: dpa
Der «neueneinhalb»-Moderator Johannes nterhält sich mit Theresa (15 Jahre alt), Medienscout am Elsa-Brändström-Gymnasium aus Oberhausen über «Facebook - Was wissen die über mich?». Foto: dpa

Kinder und Jugendliche im Land sollen den richtigen Umgang mit persönlichen Daten im Internet in der Schule lernen. Zwei Schüler pro Klasse sollen zu Medienscouts ausgebildet werden, um ihre Mitschüler aufzuklären.

von
21. Mai 2012, 12:29 Uhr

Schwerin | Kinder und Jugendliche im Land sollen den richtigen Umgang mit ihren persönlichen Daten im Internet in der Schule lernen. Zwei Schüler pro Klasse sollen zu sogenannten Medienscouts ausgebildet werden, um ihre Altersgenossen aufklären und Antworten geben zu können, erläuterte der Landesdatenschutzbeauftragte Reinhard Dankert (SPD) in einem Gespräch. "Jugendliche hören nun mal am ehesten auf Altersgenossen." Für die angehenden Medienscouts seien Wochenendlehrgänge geplant. Die Schulen sollen angeschrieben und für das Projekt gewonnen werden. Auch Schulsozialarbeiter und in einem zweiten Schritt Lehrer sollen fortgebildet werden. Das Thema Datenschutz soll in die Lehrpläne aufgenommen werden. "Nicht alles, was möglich ist, sollte man im Internet tun und preisgeben", sagte Dankert. Das müssten die Kinder lernen. "Das soll aber nicht mit erhobenem Zeigefinger geschehen." Für das Programm, das im kommenden Schuljahr starten soll, stünden bis 2016 rund 125 000 Euro bereit.

Pate habe ein ähnliches Programm in Rheinland-Pfalz gestanden, das dort sehr erfolgreich laufe, sagte Dankert weiter. Im Fokus stünden Schüler ab Klasse fünf. Das Programm soll bei einer Tagung der Datenschutzbeauftragten der Länder morgen in Schwerin vorgestellt werden.

Einer Umfrage des Landesdatenschutzbeauftragten zufolge haben drei Viertel aller 8- bis 21-Jährigen im Nordosten ein Profil in sozialen Netzwerken im Internet. Knapp die Hälfte der Jungs und ein Drittel der Mädchen, die dort unterwegs sind, hatten die Geschäftsbedingungen, die Datenschutzbestimmungen oder den Verhaltenskodex vorher nicht gelesen. Das Büro des Landesdatenschutzbeauftragten hatte die Online-Studie von September 2010 bis April 2011 durchgeführt. Knapp 1400 Kinder und Jugendliche hatten sich beteiligt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen