zur Navigation springen

Kiel/Schwerin : MV mit zweitstärkstem Rückgang der Arbeitslosigkeit bundesweit

vom

Mecklenburg-Vorpommern hat im April den zweitstärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit bundesweit erlebt

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2016 | 21:30 Uhr

Ende April waren 84 200 Frauen und Männer ohne Job, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit gestern in Kiel bekanntgab. Das seien 7,4 Prozent weniger als im März. Die Quote sank von 11 auf 10,2 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 10,6 Prozent. Stärker war der Rückgang von März zu April nur in Bayern mit 7,8 Prozent. Deutschlandweit gab es ein Minus von 3,6 Prozent.

Der Arbeitsmarkt im Nordosten profitiere von einer stabilen Konjunktur und der Frühjahrsbelebung, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann. Das zeige sich besonders im Landkreis Vorpommern-Rügen: Die einsetzende Tourismussaison habe die Zahl der Erwerbslosen dort um überdurchschnittliche 13,4 Prozent im Vergleich zu März gesenkt.

Mecklenburg-Vorpommern konnte im bundesweiten Vergleich der Arbeitslosenquoten zum ersten Mal in diesem Jahr die rote Laterne abgeben: Bremen meldete 10,8 Prozent, Berlin liegt mit dem Nordosten gleichauf (10,2).

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es weiterhin große regionale Unterschiede. Am besten schnitt im April wieder der wirtschaftsstarke und in Hamburg-Nähe liegende Landkreis Ludwigslust-Parchim mit 7 Prozent ab. Am höchsten war die Erwerbslosigkeit im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit 12,9 Prozent. Die beiden kreisfreien Städte lagen im Landesschnitt: Schwerin mit 10,1 und Rostock mit 10,2 Prozent. Arbeitsministerin Birgit Hesse (SPD) rechnet in den kommenden Monaten mit einer weiterhin spürbaren Entlastung gerade entlang der Küste, wie sie sagte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen