zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. November 2017 | 04:06 Uhr

Prognose : MV-Bevölkerung schrumpft weiter

vom

Mecklenburg-Vorpommern hat den viertgrößten Bevölkerungsschwund aller Bundesländer

svz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Die Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern muss nach Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bis 2035 mit einem Bevölkerungsrückgang von 4,8 Prozent rechnen. Damit hat Mecklenburg-Vorpommern hat den viertgrößten Bevölkerungsschwund aller Bundesländer. Das geht aus einer Studie des IW hervor. Demnach kann Mecklenburg-Vorpommern einen Rückgang von rund 77 000 Menschen erwarten. Nur im Saarland (6,8 Prozent), Thüringen (10,2) und Sachsen-Anhalt (10,6) soll die Bevölkerung stärker schrumpfen.

Insgesamt nehme die Bevölkerung in Deutschland jedoch zu. Als Gründe nennt das Wirtschaftsinstitut eine höhere Geburtenrate und eine stärkere Zuwanderung. Daher sei bis 2035 mit einer Gesamtbevölkerung von 83,1 Millionen Menschen zu rechnen, teilte das Kölner Institut am Freitag auf seiner Internetseite mit. Die höchsten Zugewinne prognostiziert das IW für Berlin (14,5), Hamburg (9,1) und Bayern (3,9). Sieben der 16 Bundesländer verlieren jedoch Einwohner. Das gelte vor allem für ostdeutsche Flächenländer. Die Funke Mediengruppe hatte zuvor über die Studie berichtet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen