Vermeintliche Entführung eines fünfjährigen Junge : Mutiger Schweriner rettet Kind

1 von 3

Glückliches Ende nach einer aufregenden Nacht: Nach der vermeintlichen Entführung eines fünfjährigen Jungen in Schwerin konnte die mutmaßliche Täterin gestern festgenommen werden.

svz.de von
06. März 2013, 08:31 Uhr

Schwerin | Glückliches Ende nach einer aufregenden Nacht: Nach der vermeintlichen Entführung eines fünfjährigen Jungen konnte die mutmaßliche Täterin gestern festgenommen werden. Entscheidenden Anteil daran hatte der 26 Jahre alte Ronny W. aus Schwerin. Er hatte die gesuchte Frau vor einem Einkaufszentrum im Stadtteil Mueßer Holz festgehalten und die Polizei gerufen.

Die stark betrunkene 36-Jährige wurde festgenommen. Nach Informationen dieser Zeitung ist es bereits das zweite Mal, dass die Frau ein Kind einfach mitgenommen hat. Sie gilt als psychisch auffällig. Die Staatsanwaltschaft prüft nun "strafprozessuale Maßnahmen", so Pressesprecher Stefan Urbanek. Im Klartext: Noch ist nicht klar, ob ein Haftantrag gestellt wird, oder ein Antrag auf Unterbringung in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses. Eine Entscheidung soll heute fallen.

Dienstagabend gegen 22.30 Uhr war der Polizei zunächst mitgeteilt worden, dass in einer Straßenbahn einem 28-jährigen Rollstuhlfahrer der Sohn durch zwei Personen "entrissen und entführt" worden sei. Die Frau und der Mann hätten die Straßenbahn an einer Haltestelle im Plattenbaugebiet Neu Zippendorf verlassen.

Nach dieser Meldung setzte eine Großfahndung der Polizei ein, bei der auch fünf Fährtenhunde zum Einsatz kamen. Die Tiere verfolgten die Spur und schlugen vor einem Appartementhaus an. Daraufhin begannen Beamte der Kripo und der Bereitschaftspolizei, jede einzelne der etwa 100 Wohnungen in dem Plattenbau zu durchsuchen und die Bewohner zu befragen. Gleichzeitig hatte die Polizei Fotos der gesuchten Frau in dem benachbarten Einkaufszentrum ausgehängt. Das führte letztendlich zum Erfolg. Ronny W. erkannte die Gesuchte im Supermarkt, hielt sie fest und benachrichtigte die Polizei. Das Kind nahm seine Freundin zunächst in ihre Obhut. Da der Polizeieinsatz nur etwa 200 Meter weiter stattfand, waren die Beamten schnell vor Ort und nahmen die Frau fest. Das Kind kam zur Betreuung zunächst in die Polizeiinspektion Schwerin und wurde später zu seinem Vater gebracht.

Auf die Spur der mutmaßlichen Täterin war die Polizei durch ein Überwachungsvideo aus der Straßenbahn gekommen. Darauf konnte die polizeibekannte Frau identifiziert werden. Rasch wurde auch klar, dass das Kind dem Vater nicht entrissen wurde, wie es zunächst hieß. Der Fünfjährige hatte sich in der Straßenbahn neben die Frau gesetzt und war mit ihr ausgestiegen. Ob der Junge dazu aufgefordert worden war oder ob er von sich aus die Frau begleitete, müssen jetzt die Ermittlungen zeigen. "Wir gehen derzeit nicht von einer Entführung aus", sagte Polizeisprecher Klaus Wiechmann. "Weil keine Gewalt angewendet wurde, handelt es sich um eine Kindesentziehung."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen