Bildung MV : Musikhochschulen klagen über Bürokratie

An Musikhochschulen werden Künstler ausgebildet, die später beispielsweise in großen Orchestern spielen. In Rostock treffen sich die Rektoren der Hochschulen, um über die Verbesserung der Lehre zu beraten. Sie klagen vor allem über die zunehmende Bürokratie.

svz.de von
28. Mai 2017, 08:45 Uhr

Viele Musikhochschulen in Deutschland fühlen sich durch die stark zunehmende Bürokratie bei gleichzeitig erheblichen finanziellen Engpässen behindert. Dies mache sich etwa in der Hochschule für Musik und Theater (hmt) Rostock bei der Ausbildung von Musiklehrern bemerkbar, sagte hmt-Rektorin Susanne Winnacker vor einem dreitägigen Treffen der Rektoren der 24 deutschen Musikhochschulen in der kommenden Woche in Rostock. Es sei oft unverständlich, dass fest eingeplante Gelder nicht freigegeben werden, um fertig ausgebildete Lehrer nach ihrem Referendariat in den Schuldienst zu übernehmen. Eine Konsequenz dieser Politik sei, dass die Junglehrer in andere Bundesländer abwanderten.

Vor allem in kleineren und mittleren Musikhochschulen, deren Ressourcen knapp bemessen sind, würden so Hochschulleitungen in schwierige Konfliktsituationen gebracht, heißt es in einem Antrag zur Rektorenkonferenz. Denn gleichzeitig hätten die Ministerien viele Entscheidungen in die Hochschulen verlagert. Die resultierenden Konflikte könnten mit rationalen Strategien kaum gelöst werden.

Die Folge sei, dass sich die Hochschulleitungen oft „einem diffusen Eindruck von Ungerechtigkeit und Ungleichbehandlung“ ausgesetzt sehen. „Sie müssen sich gegen Vorwürfe wie Günstlingswirtschaft, Inkompetenz und Willkür wehren und geraten so in eine Notwehrsituation“, heißt es in dem Papier. Es sei ein Ziel der Rostocker Konferenz, Wege zur Konfliktlösung zu finden, um vor allem die Ausbildungsbedingungen zu verbessern, sagte Winnacker.

Die Konferenz will sich weiter mit dem Ausbau der internationalen Beziehungen sowie der Förderung musikalischer Talente beschäftigen.

Künstlerischer Höhepunkt werde die Preisverleihung im 7. Hochschulwettbewerb Musikpädagogik an diesem Montag. Der Wettbewerb wendet sich an Lehramtsstudenten und Studenten der Instrumental- und Gesangspädagogik und zeichnet hervorragende eigenständige musikpädagogische Arbeiten aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen