Neubrandenburg/Neuruppin : Mordprozess nach Skelettfund beginnt

Vor acht Jahren verschwindet ein Mann aus Neubrandenburg. Der Verdacht: Sein Geschäftspartner soll ihn umgebracht haben.

svz.de von
19. April 2017, 08:00 Uhr

Acht Jahre nach dem Verschwinden eines Mannes aus Neubrandenburg beginnt am 10. Mai in Neuruppin (Brandenburg) der Prozess gegen einen Tatverdächtigen. Dem ehemaligen Geschäftspartner des Opfers wird Mord aus Habgier vorgeworfen, wie eine Sprecherin des Landgerichts Neuruppin gestern sagte. Die skelettierte Leiche des Opfers war erst vor zwei Jahren in einem Brunnen in Schönermark (Uckermarkkreis) gefunden worden. Die Männer hatten einen Sonderpostenmarkt in Neubrandenburg, waren aber 2008 in die Uckermark gezogen. 2009 verschwand das 1985 geborene Opfer, niemand meldete den Mann vermisst.

Der 33-Jährige Verdächtige war nach langen Ermittlungen Anfang 2017 in Dresden verhaftet worden, wohin er dann gezogen war. Vor allem sein Verhalten nach dem Tod machte ihn verdächtig, wie ein Sprecher der Neuruppiner Staatsanwaltschaft sagte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen