zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. Oktober 2017 | 11:34 Uhr

Modellversuch : Moped mit 15 auch in MV

vom

Das Land rutscht nachträglich in einen Modellversuch des Bundes hinein

svz.de von
erstellt am 27.Sep.2017 | 20:00 Uhr

Ab sofort können sich Jugendliche ab 15 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern für den Mopedführerschein anmelden. Das Bundesverkehrsministerium habe dem Antrag des Landes zugestimmt, nachträglich in den Modellversuch „Mopedführerschein mit 15“ aufgenommen zu werden, teilte das Verkehrsministerium in Schwerin gestern mit. Damit sei der AM-15-Führerschein im gesamten Osten gültig, außer in Berlin.

Die Fahrschulen und Fahrerlaubnisbehörden nehmen ab sofort Anmeldungen entgegen. „Die Dekra ist ebenfalls vorbereitet und kann die theoretischen und praktischen Prüfungen abnehmen“, sagte Verkehrsminister Christian Pegel. Führerschein der Klasse AM berechtigt zum Lenken von Mopeds mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Stundenkilometern.

Pegel erhofft sich von der Teilnahme an dem Modellversuch Erkenntnisse darüber, ob der Führerschein mit 15 jungen Menschen mehr Mobilität ermöglicht, „die nicht vom guten Willen eines Erwachsenen abhängt, sie zu fahren“. Mecklenburg-Vorpommern mit seinen dünn besiedelten ländlichen Gebieten sei prädestiniert für eine Teilnahme an dem Versuch.   Die Freiheiten eines Mopedführerscheins mit 15 Jahren kommen bei Jugendlichen gut an. Im ersten Halbjahr 2017 gab es in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg insgesamt 3550 Prüfungen in der Klasse AM 15 gegeben, wie ein Sprecher des sachsen-anhaltischen Verkehrsministeriums in Magdeburg gestern sagte. 80,4 Prozent (2854) der Anwärter hätten diese auch bestanden, hieß es. Die meisten Prüfungen habe es mit 1564 in Sachsen gegeben, gefolgt von Thüringen (1201) und Sachsen-Anhalt (772).

Der Versuch „Moped mit 15“ ist bis Ende April 2018 befristet und wird wissenschaftlich begleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen