zur Navigation springen

Moor rockte bei Regen und mit Bändchen am Schuh

vom

svz.de von
erstellt am 05.Aug.2012 | 05:42 Uhr

Boberow | "Bitte das Bändchen am Schuh, ich will noch zur Einschulung", diesen Satz hörte das Einlassteam des öfteren. "Rock im Moor findet seit zwölf Jahren immer am ersten Augustwochenende statt, aber zeitgleich mit der Einschulung, ich glaube, das hatte wir noch nicht", gesteht schmunzelnd Christian Ebert. Und neu in diesem Jahr auch, RIM ohne "Fake". Obwohl, ganz stimmte das nicht. Auch wenn an einem Abend der eine, am anderen der andere beruflich eingespannt war und nicht auf der Bühne stehen konnte, ganz ohne die "Väter des Festivals" ging es nicht ab. "Dafür haben wir ja unsere kleine Improvisationsbühne", so Ebi, wie Fake-Schlagzeuger Christian Ebert genannt wird.

Aus einer Partylaune heraus einst geboren, ist RIM in Boberow längst eine feste Adresse in Sachen Sommer-Event in der Prignitz. "Das ist auch der Grund, warum wir weitermachen", fügt er an und blickt kurz zurück: "Damals gab es so gut wie keine Auftrittsmöglichkeiten für Bands. Deshalb wollten wir als Fake selbst ein Festival organisieren." Allmählich wuchs "Rock im Moor" zu seiner jetzigen Größe heran. Inzwischen ist nicht mehr jedem präsent, dass das Festival ursprünglich "nur" an einem Tag gefeiert wurde.

Wobei ans Aufhören habe man schon gedacht. "Zehn Jahre Rock im Moor, zehn Jahre Fake - wir hatten alles erreicht. Als wir begannen, waren wir so um die Mitte 20, jetzt gehen wir auf die 40 zu, sind faktisch mit die Ältesten beim Festival. Da stellt man sich schon die Frage: Erreichen wir noch unser Publikum, das so zwischen 18 und 24 Jahre ist?"

Offensichtlich, gemessen am Zuspruch. An die 600 Fans tanzten ein Wochenende lang auf der Wiese vor der Moorscheune, campten auf dem Sportplatz und pilgerten zwischen Luftmatratze und Bühne hin und her. Und das trotz Regens wie aus Kannen am Freitagabend. "Der Sonnabend hat aber gestimmt", sagt Ebi. Eine 13. Auflage von Rock im Moor ist so zumindest wieder ins Auge gefasst. "Fest steht, ein Open-air-Event wird es auch weiterhin jedes Jahr geben, wie immer es ausfallen mag", verspricht der Fake-Schlagzeuger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen