Prozess Neubrandenburg : Mörder von junger Frau legt Revision ein

gericht gerichtsurteil bildxy.jpg

Der Tod einer Frau hat im Mai eine ganze Region erschüttert. Ein dort bekannter Unternehmer wurde als Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt. Das will dieser nicht hinnehmen.

von
04. Dezember 2017, 20:45 Uhr

Der Mord an einer jungen Frau in Siedenbollentin beschäftigt voraussichtlich den Bundesgerichtshof. Der Verteidiger des Täters hat fristgerecht Revision gegen das Urteil eingelegt, wie ein Sprecher des Landgerichtes Neubrandenburg gestern sagte. Das Landgericht hatte den 48-Jährigen vor knapp einer Woche wegen sexueller Nötigung und Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Der Mann hatte gestanden, die 29-Jährige nach einer Feier im Dorf im Mai in ihrer Wohnung erwürgt und ihre Leiche in einem Moor versteckt zu haben. So hatte er nach Auffassung der Richter eine Sexualstraftat verdecken wollen. Das bestreitet der Verteidiger und verlangt eine mildere Bestrafung. Er hatte im Prozess bereits auf Totschlag plädiert und eine kürzere Haftstrafe verlangt.

Das Opfer hatte den Mann zufällig auf dessen Weg von der Feier nach Hause im Dorf getroffen. Beide hätten Kaffee trinken wollen. In der Wohnung hatte der Mann die schmächtige Frau unsittlich berührt. Als die Frau schrie, habe der 48-Jährige sie geschlagen und erwürgt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen