Hansetour Sonnenschein : Mitfahrer gesucht

Die Teilnehmer der bisherigen Touren haben bislang mehr als zwei Millionen Euro zusammengetragen.
Foto:
Die Teilnehmer der bisherigen Touren haben bislang mehr als zwei Millionen Euro zusammengetragen.

Benefiz-Radrundfahrt „Hansetour Sonnenschein“ unterstützt kranke Kinder

svz.de von
03. April 2017, 21:00 Uhr

Am 19. Juli beginnt unter veränderten Bedingungen die 21. Benefiz-Radtour „Hansetour Sonnenschein“ zur Unterstützung schwerkranker Kinder. Sie geht vier Tage lang über eine Strecke von rund 500 Kilometern, wie Organisator Claus Ruhe Madsen sagte. „Wir haben schon sehr viele Unterstützerfirmen gefunden.“ Auch Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Innenminister Lorenz Caffier (CDU) würden die Tour unterstützen.

Eigentlich sei alles fertig, nur: „wir brauchen noch Teilnehmer“, sagte Möbelunternehmer und IHK-Präsident Madsen. Derzeit lägen 150 Anmeldungen vor, 200 sollten erreicht werden.

Um den karitativen Charakter der Tour zu unterstreichen, solle jeder Teilnehmer neben dem Startgeld von 170 Euro zur Deckung der Unkosten auch mindestens 50 Euro spenden, erklärte Madsen. Die „Hansetour Sonnenschein“ war bislang von dem Doberaner Steuerberater Helmut Rohde organisiert worden. Dabei waren weit über zwei Millionen Euro für kranke Kinder zusammengekommen.

Die Spenden in diesem Jahr sind für das palliativ-medizinische Projekt „Mike Möwenherz“ der Universitätsmedizin Rostock gedacht.

Auch die Rostocker Universitäts-Kinderklinik soll Geld für Geräte bekommen. Zudem werden andere Einrichtungen für kranke Kinder entlang der Route bedacht.

Die Fahrt beginnt in Rostock und führt zur Marinetechnikschule Parow bei Stralsund. Am Tag zwei geht es auf die Insel Rügen und zurück nach Parow. Dann folgt die Strecke Parow-Greifswald-Grimmen-Parow. Am vierten Tag steht die Rückfahrt nach Rostock an. Auf den letzten 17 Kilometern werden Vertreter von Firmen und Vereinen aufgenommen. In Rostock ist dann ein großes Bürgerfest geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen