Mit Schirm, Charme und Kreativität

Das Künstlerpaar Nando und Annett Kallweit mit dem Skulpturen-Duo 'Die Badenden', das in ihrem Garten in Badow steht. Foto: Hans Taken
Das Künstlerpaar Nando und Annett Kallweit mit dem Skulpturen-Duo "Die Badenden", das in ihrem Garten in Badow steht. Foto: Hans Taken

von
11. Mai 2012, 06:34 Uhr

Badow | Die einen formen Schmuck aus Metall, töpfern Behälter aus Lehm oder malen Bilder mit Acryl-Farbe. Die anderen basteln Puppen aus Pappmaché, flechten Körbe aus Weiden oder ziehen Kerzen aus Wachs. Die Materialien sind unterschiedlicher Natur, doch haben die Profis oder begabten Laien, die damit arbeiten, eines gemeinsam: sie schaffen Kunst. Präsentiert wird diese in knapp 100 Ateliers oder Werkstätten im Landkreis Nordwestmecklenburg und Wismar, wenn es am Pfingstwochenende 26. bis 28. Mai wieder heißt: "Kunst offen".

Ein schwarz-weiß-gestreiftes Nashorn schaut regungslos zwischen zwei Büschen hervor. Der grün angestrichene Fisch, der zwei Sträucher weiter auf einer Schwungfeder sitzt, ist da schon beweglicher. Zwei Holzskulpturen stehen mitten auf der Wiese, ein paar Meter entfernt von ihnen schauen zwei Figuren in roten Badeanzügen in den Himmel, als ob sie nach der Sonne Ausschau halten würden. "Das sind ,Die Badenden’", sagt Nando Kallweit. Vor ein paar Jahren waren "Die Badenden" nicht mehr als altes Eichenholz mit rauer Rinde. Dann warf der Künstler seine Motorsäge an und schnitt aus dem Stamm die zwei charmant-illustren Figuren. Jetzt stehen sie mit all den anderen Kunstwerken im Garten des restaurierten Siedlerhauses in Badow und warten darauf, entdeckt zu werden.

Wenn in 14 Tagen das Künstlerpaar Nando und Annett Kallweit im Rahmen der Aktion "Kunst offen" ihre kreative Spielwiese und das Atelier wieder für Besucher öffnen, dann werden auch drei der jüngst entworfenen, acht Meter hohen Stelzenläufer nur schwer zu übersehen sein. "Wir wollen immer etwas Neues bieten", sagt Nando Kallweit. Die Kallweits sind Wiederholungstäter, jetzt zum fünften Mal in Folge bei der Veranstaltung dabei, die sich im Laufe der vergangenen 18 Jahre zu einer festen, kulturellen Einrichtung etabliert hat und im vergangenen Jahr allein im Landkreis von 22 000 Gästen besucht wurde.

Neben dem Landkreis Nordwestmecklenburg und Wismar sitzen bei dieser Aktion auch die Landkreise Rostock, Ludwigslust-Parchim, die Städte Schwerin und Rostock sowie das Amt Neuhaus mit im Boot. Über 200 Veranstaltungsorte gibt es insgesamt. "In unserem Landkreis sind allein 180 Künstler in 69 Orten dabei", sagt Klaus-Jürgen Ramisch, vom Fachdienst Bildung und Kultur des Landkreises Nordwestmecklenburg. Wie immer sollen gelbe Regenschirme den Weg zu den einzelnen Werkstätten und Ateliers weisen. "Zwar sind die neu bestellten Schirme noch irgendwo auf einem Schiff zwischen China und Deutschland, aber wir haben noch genug aus den Vorjahren übrig", so Ramisch. Alt Meteln und Zurow, Brüsewitz und Wotenitz, Dechow und Rehna - die Schirme werden kreuz und quer über die Region verteilt.

Zurück in Badow. Zurück zum Künstlerpaar Kallweit. Auch bei ihnen sind zwei gelbe Regenschirme angekommen. Und ein Wanderer aus Warnemünde, der auf seinem wochenlangen Fußmarsch gerade das aufgeräumte und beschauliche Dorf erkundet. "Darf ich auf ihrem Grundstück Fotos machen?", fragt er den Hausherrn. "Gerne", antwortet Nando Kallweit und zeigt ihm das Atelier, durch dessen riesige Butzenfenster das Tageslicht scheint. Auf einer kleinen Werkbank liegt Schnitzwerkzeug, das für die Filigranarbeit gebraucht wird, wenn die Motorsäge das Gröbste erledigt hat. Für die kleinen und großen Skulpturen aus Holz und Bronze ist der 39-Jährige zuständig, für Schmuck aus Gold, Platin oder Silber seine gleichaltrige Frau. Nando und Annett Kallweit verdienen ihr Geld ausschließlich mit ihren Kunstwerken und -projekten. Doch das war mal ganz anders.

Während einer Maurerlehre in Schwerin lernten sie sich kennen, studierten dann und verließen die Fachhochschule als Bauingenieure. "Irgendwann wollten wir etwas anderes machen, auch mehr Zeit für unsere drei Kinder haben", sagt Annett Kallweit. Seit acht Jahren arbeiten sie jetzt vornehmlich zu Hause, verknüpfen Hobby, Job und Familie miteinander. Die Auftragslage, sagen sie, sei gut. Zwei Preise für das Filmkunstfest in Schwerin haben sie jüngst gestaltet, Taschengärten in der Landeshauptstadt mit Skulpturen ausgestattet und ihre Arbeiten in Rom und Mailand ausgestellt.

Kleinserien von Miniaturen in Bronze, aus Holz gefertigte Skulpturen der mailändischen Fußballclubs Inter und AC - viele der Ausstellungsstücke stehen jetzt wieder in Badow und sind am "Kunst offen"-Wochenende zu sehen. Im vergangenen Jahr hatten die Kallweits rund 1000 Besucher. "Mal schauen, wie viele diesmal kommen", sagt Nando Kallweit. Der Wanderer aus Warnemünde, der will auf jeden Fall Pfingsten vorbeischauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen