Mit Profi-Tipps zum perfekten Dinner

<strong>Kulinarische Nachhilfe für den Radiomoderator:</strong> Alexander Stuth (l.) holt sich im Gand Hotel Heiligendamm bei Sterne-Koch Ronny Siewert (r.) und Restaurantleiter Norman Rex Profi-Tipps für das 'Perfekte Dinner'. Foto: Claudia Labude
Kulinarische Nachhilfe für den Radiomoderator: Alexander Stuth (l.) holt sich im Gand Hotel Heiligendamm bei Sterne-Koch Ronny Siewert (r.) und Restaurantleiter Norman Rex Profi-Tipps für das "Perfekte Dinner". Foto: Claudia Labude

svz.de von
19. Juli 2012, 09:22 Uhr

Heiligendamm | Königsberger Klopse, Senfeier und Nudeln mit Tomatensoße - das sind die Leibgerichte von Alexander Stuth. Und die kocht der Kritzmower auch gern und gut. Jetzt will er sich allerdings einer weitaus größeren kulinarischen Herausforderung stellen: Stuth will "Das perfekte Dinner" ausrichten und sich dabei für die gleichnamige Vox-Fernsehserie filmen lassen. Die erste Runde des Castings hat er schon überstanden. Ob er dabei ist, wenn im August die Dreharbeiten bei den Gastgebern aus Rostock und Umgebung starten, weiß Stuth aber noch nicht endgültig. Dennoch hat er sich gestern bereits professionelle Hilfe geholt. Zusammen mit Ronny Siewert, Sternekoch aus dem Restaurant Friedrich Franz im Grand Hotel Heiligendamm, erarbeitete der Ostseewelle-Moderator Vorschläge für drei Drei-Gänge-Menüs, die er als Voraussetzung beim Sender einreichen muss.

Nicht nur Kochen, auch Essen wird zum Erlebnis

Siewert bekocht in Heiligendamm nicht nur Liebhaber der Sterne-Küche, sondern auch Prominente und Politiker. Erfahrung damit kann auch Moderator Stuth vorweisen: "Ich hab zwar nicht Angela Merkel bewirten dürfen, aber immerhin unseren Innenminister Lorenz Caffier." Sein Geheimrezept für Nudeln mit Tomatensoße, die heute noch so lecker wie damals in der Schulspeisung schmecken, stellte Stuth für den MV-Tag zur Verfügung und bereitete 400 Portionen für einen guten Zweck zu. "Und der Minister hat aufgegessen", sagt der 37-Jährige stolz. Für die Fernsehsendung muss er vier Gäste bewirten. Und natürlich sollen die ihm möglichst die Bestnote von jeweils zehn Punkten geben. Was er mit dem Preisgeld in Höhe von 1500 Euro machen würde, will sich Stuth noch überlegen.

Neben den Gästen in seinem Restaurant kümmert sich Siewert auch gern um ratsuchende Hobbyköche. Für Stuth hatte er gestern deshalb Menüvorschläge aus dem Kochkurs mitgebracht, den er regelmäßig gibt. "Essen wird immer mehr auch zum Erlebnis. Also würde ich es, gerade wenn vor Fernsehkameras gekocht wird, auch nicht zu einfach halten", sagt der dreifache Gourmetpreisträger, der selbst gern Kochshows im Fernsehen schaut. Deshalb redete er Radiomann Stuth nicht nur die Nudeln, sondern auch dessen geplantes Dorsch-Gericht als Hauptgang aus. "Der Fisch hat große Lamellen und zerfällt leicht, wenn er erhitzt wird", sagt Siewert.

Wichtig sei, dass die Gerichte einfach zu machen seien, aber dennoch die Geschmacksknospen der Gäste anregen. Und dafür dürften es dann auch ungewöhnliche Kombinationen sein. "Zum Beispiel lauwarmer Ostsee-Aal mit Rührei, fruchtiger Roter Beete und Apfel-Meerrettich-Schaum" - für Siewert mögliche Vorspeisen. Sollte der Hauptgang mit Fleisch geplant werden, empfiehlt er eine Vorspeise mit Fisch und umgekehrt. Was die Zutaten angeht, setzt Siewert keine Grenzen. Erlaubt ist, was gefällt und schmeckt. "Nur eine Sache würde ich nie kombinieren, auch wenn andere das vielleicht probieren", sagt Siewert. "Und das ist Fisch mit Schokolade."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen