Fahranfänger mit 193 Sachen erwischt : Mit Papas Audi im Tiefflug über die Bundesstraße

Abzweig Dütschow: Statt 70 raste der 18-Jährige hier mit 165 km/h.
Abzweig Dütschow: Statt 70 raste der 18-Jährige hier mit 165 km/h.

Der 18-jährige übte sich im Lückenspringen und missachtete Überholverbote und Sperrflächen.

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
23. März 2015, 20:54 Uhr

Keine Frage, die schnurgerade Bundesstraße zwischen Spornitz und Parchim lädt zum Schnellfahren ein. Doch was sich jetzt ein 18-jähriger Fahranfänger am vergangenen Freitag auf der B 191 zwischen der A 24 und Parchim geleistet hat, bleibt selbst erfahrenen Raserjägern bei der Polizei in Erinnerung.

Die Polizei schreibt: „Bei erlaubten 70 km/h am Abzweig nach Dütschow erreichte der Autofahrer eine Geschwindigkeit von 165 km/h. Wenig später, zwischen Spornitz und Parchim, hatte der Videowagen der Polizei das Auto des jungen Fahrers bei zulässigen 100 km/h mit 193 km/h gemessen. Der 18-jährige übte sich im Lückenspringen und missachtetet Überholverbote und Sperrflächen. Wie sich bei der Kontrolle herausstellte, hat er seinen Führerschein ersten seit sieben Monaten.“ Der Lappen ist nun weg, die Polizei hat den Führerschein umgehend beschlagnahmt. Nun droht dem jungen Raser sogar ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Er wird vermutlich mit einer hohen Geldstrafe, mehreren Punkten und einem mehrmonatigen Fahrverbot zu rechnen haben. Der Raser war nach SVZ-Informationen gegen 18 Uhr mit einem Audi A3 unterwegs, der auf seinen Vater zugelassen war. Der 18-jährige war an diesem späten Freitag Nachmittag auf dem Rückweg von seiner Lehrstelle in Niedersachsen. Er habe nur schnell nach Hause gewollt, erklärte er den Beamten der Autobahnpolizei.

Bei weiteren Kontrollen zog die Videowagenbesatzung auf der BAB 24 zwei Drängler aus dem Verkehr, die deutlich zu dicht auf vorausfahrende Autos aufgefahren waren. Beide Fahrer müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 240 Euro rechnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen