Fitness zuhause : Mit Karten spielend leicht trainieren

Ronald Thomschke
Ronald Thomschke

Der Übungsleiter und Sportbuch-Autor Ronald Thomschke

23-11368278_23-66108191_1416392711.JPG von
07. April 2020, 05:00 Uhr

Ronald Thomschke arbeitet seit über 10 Jahren als Sportdozent und Trainer im Hochschulsport sowie an Volkshochschulen in Berlin. Seine Kurse werden von allen Altersgruppen und Fitnessstufen besucht. In seinen Büchern und mit seinen Trainingskarten publiziert er jene Konzepte, die sich in seinen Kursen und Seminaren bereits bewährt haben.

Sie sind nicht nur Übungsleiter für Haltung und Bewegung, sondern auch Autor erfolgreicher Trainingsbücher. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Fitness-Bücher zu schreiben?
Es fing damit an, dass Teilnehmer aus Präventionskursen nach Skripten mit Übungen gefragt haben. Anfangs habe ich eine Website mit Anleitungen erstellt. Die Inhalte wurden im Laufe der Zeit immer vielfältiger und umfangreicher. Diese Seite war dann die Grundlage für mein erstes Buch „Rückenfit & Kreuzfidel“. Später folgte der Titel „Tiefenmuskulatur-Training“.


Mit „Trainingskarten“ haben Sie jetzt ein ganz neues Projekt am Start.
Die Idee, Trainingskarten herauszugeben, stammt eigentlich von Studenten aus meinen Kursen im Hochschulsport. Sie wollten in den Semesterferien allein trainieren, konnten sich aber nicht mehr genau an alle Übungen in unseren Trainingszirkeln erinnern. Sie meinten: Mit Karten könnte man sehr einfach Stationen aufbauen und dann danach trainieren.

Für wen sind die Trainingskarten geeignet und was unterscheidet diese von Ihren Büchern?
Die Bücher sind von der Anzahl der Übungen umfangreicher als die Karten. Wer sich jedoch schnell ein Workout zusammenstellen möchte, an unterschiedlichen Orten trainiert und immer wieder neue Übungskombinationen selbst mischen möchte, der ist mit den Karten viel schneller und flexibler.


Wie schaffen Sie es, dass sich Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen angesprochen fühlen?
Die Kartensets beschreiben Übungen unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen. Zudem enthalten alle Karten Angaben zur Wiederholungsanzahl bzw. Übungszeit, geordnet nach Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Somit kann man einfach Karten aus einem Set wählen und lostrainieren. Durch die farbliche Gestaltung ist es auch möglich, die Karten aus verschiedenen Sets zu kombinieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen