zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 10:26 Uhr

Manuela Schwesig : Mit Familie an die Macht

vom
Aus der Onlineredaktion

Manuela Schwesig wurde mit 40 Stimmen im Landtag erste Ministerpräsidentin in MV

von
erstellt am 04.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern hat erstmals eine Regierungschefin. Der Landtag in Schwerin wählte heute Manuela Schwesig (SPD) zur neuen Ministerpräsidentin. Sie erhielt 40 von 70 abgegebenen Stimmen und steht nun an der Spitze der SPD/CDU-Koalition, die im Parlament über 42 von 71 Sitzen verfügt. Ein Mitglied der beiden Regierungsfraktionen fehlte wegen Krankheit, mindestens ein Abgeordneter versagte der Ministerpräsidentin die Unterstützung.

Die ehemalige Bundesfamilienministerin ist vor allem für ihre Politik zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bekannt geworden. Mit ihr als Sozialministerin schob die SPD in MV ein großes Kita-Programm an. Die Landesmittel für die Kinderbetreuung verdoppelten sich seit 2008, als Erwin Sellering Ministerpräsident und sie Sozialministerin wurde, auf heute über 130 Millionen Euro im Jahr. Auch im Bund setzte sie sich für Frauen, Kinder und Familien ein – erst vor wenigen Tagen beschloss der Bundestag ein Unterhaltsvorschussgesetz, das sie angeschoben hatte.

Nach ihrer Wahl erhielt Schwesig viele gute Wünsche für ihr Regierungsamt. Landesbischof Gerhard Ulrich und die Sprengelbischöfe Hans-Jürgen Abromeit und Andreas von Maltzahn schrieben in einer Erklärung: „Sie kommen aus der Bundespolitik zurück in Ihr Heimatland. Wir sind Ihnen dankbar für diese Entscheidung, weil wir Ihnen die enge Verbindung zu den Fragen und Sorgen der Menschen in unserem Land abspüren und die starke Verbundenheit mit ihnen.“

Die 43-jährige Schwerinerin tritt die Nachfolge von Erwin Sellering an, der wegen einer schweren Krebserkrankung vorzeitig aus dem Amt schied. Bei der Vereidigung heute waren nicht nur Sellering und Alt-Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) im Landtag, sondern auch Schwesigs gesamte Familie.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen