zur Navigation springen

Klinik-Clowns : Mit einem Lachen gegen die Krankheit

vom

Sie lassen die Krankheit für eine Weile vergessen: die „Rostocker Rotznasen" - Klinikclowns im Einsatz. Einmal im Monat sind sie im Güstrower KMG-Klinikum und stellen die Kinderstation auf den Kopf.

svz.de von
erstellt am 16.Dez.2011 | 07:42 Uhr

Güstrow | Sie kommen vorbei und lassen die Krankheit für eine Weile vergessen: die "Rostocker Rotznasen" - Klinikclowns im Einsatz. Einmal im Monat sind sie im Güstrower KMG-Klinikum und stellen die Kinderstation auf den Kopf. Mit lustigen Spielen und netten Scherzen bringen sie die kranken Kinder zum Lachen. "Seit zwei Jahren sind sie bei uns", freut sich Chefärztin Dr. Christiane Trapp.

Tanja Streller und Kerstin Beese waren diese Woche wieder in der Klinik unterwegs, um den Kindern die trüben Gedanken etwas aufzuheitern. Auch bei Oskar Klein schauten sie vorbei. Der Zweijährige musste einige Tage in der Klinik verbringen und überwand angesichts der lustigen Gesichter schnell seine Scheu. Für kurze Zeit konnte auch er vergessen, dass er krank ist.

"Bei den Kindern kommen die Klinik-Clowns immer gut an", stellt Verwaltungsdirektor Matthias Fischer fest. Die Kinder würden lachen und entspannen, was für die Genesung notwendig sei. Genau deshalb sei es der Klinik auch wichtig, dass dieses Angebot bestehen bleibt. Für nächstes Jahr brauchen sich die Mitarbeiter darum keine Sorgen machen. "Wir freuen uns sehr, dass der Rotary-Club zugesagt hat, im Jahr 2012 die Arbeit der Klinik-Clowns abzusichern", so Christiane Trapp.

Diesmal hatten die beiden Clowns alle Hände voll zu tun, denn die Klinik für Kinder und Jugendmedizin ist voll belegt. Und alle Kranken durften für kurze Zeit in die Welt der Humortherapie abtauchen.

Auch gab es ein besonderes Geschenk: Die Mitarbeiter der Telegate übergaben 344 Euro, die sie durch Eigeninitiative zusammen gesammelt hatten. "Unsere Mitarbeiter haben zum Beispiel zum Nikolaustag Waffeln gebacken und in dieser Woche noch mal einen kleinen Basar initiiert", erzählt Susanne Schott, Operations-Managerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen