zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

17. November 2017 | 20:44 Uhr

Grüne Woche : Mit dem Samen fängt es an

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Dirk Meyn ist der einzige Garten-Experte in der MV-Länderhalle

von
erstellt am 19.Jan.2015 | 11:50 Uhr

Auch Aussteller aus dem Bereich Gartenbau finden auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) ihre Plattform – darunter Dirk Meyn. Der Inhaber von Meyn Pflanzen kommt seit zwölf Jahren zur IGW. In der Länderhalle ist er der einzige Gartenbau-Spezialist. Meyn zufolge ist es nicht ungewöhnlich, dass Garten-Spezialisten lieber Messen besuchen, die später im Jahr stattfinden. „Im Moment können unsere Kunden in ihren Gärten noch nicht viel machen“, erklärt er. „Aber Saatgut für das Frühjahr besorgen sie sich jetzt schon.“ Deshalb ist der Pflanzenexperte aus Rom bei Parchim mit mehr als 800 Saatgutsorten angereist. Schnell vergriffen sei in erster Linie das Gemüse: „Ob Tomate, Paprika, Gurke oder Salatkopf – Es wird wieder selbst angebaut“, verrät er. Dennoch: Nicht jedes Saatgut sei für jede Region geeignet. „Wir beraten unsere Besucher, einige kommen sogar mit kleinen Wunschzetteln zu uns“, sagt Meyn. In den vergangenen zwölf Jahren hätte sich auf diese Weise über die Grüne Woche ein Kundenstamm aufgebaut. Auch Besucher aus anderen Regionen schauen an seinem Stand vorbei. „Entscheidend ist der Ernte-Ertrag – auch für die Gartenbesitzer. Sie wünschen sich, dass die von uns das passende Saatgut für ihren Boden bekommen“, so Meyn. Für den Geschäftsführer des Pflanzen-Fachhandels hat alles 1993 angefangen – nicht mit der Grünen Woche, dafür aber mit einer Grünen Wiese. „Wir haben Gewächshäuser aufgestellt, später kam dann auch die Baumschule dazu.“ Ob Gemüsepflanzen. Frühblüher, Beet- und Balkonblumen, Stauden oder Baumschulpflanzen – Dirk Meyn hat sein Angebot im Laufe der Jahre immer wieder erweitert. „Lange waren wir auch auf Wochenmärkten dabei – Das ist jetzt nicht mehr realisierbar“, erzählt er. „Um den Produktionsbetrieb aufrecht erhalten zu können, kann ich keinen meiner vier Mitarbeiter für den Wochenmarkt abziehen“, fügt er hinzu. „Dafür fahren wir zu sechs bis acht Messen im Jahr. Der Abschluss jeder Saison ist die Landwirtschaftsschau Mela im September.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen