zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

25. November 2017 | 10:55 Uhr

Klima Tipps : Mit 90 Km/h auf der Landstraße

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Drängeln auf der Straße hilft nicht, schon gar nicht der Umwelt. So sparen Sie CO2 im Alltag.

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 12:00 Uhr

Morgens um 7 Uhr. Schon wieder zu spät auf dem Weg zur Arbeit. Und vor einem kriecht ein silberner Ford mit 90 Stundenkilometern über die Landstraße. Vielleicht hilft ein bisschen Drängeln? – Vorsichtig wird das Gaspedal durchgetreten. Der Ford-Fahrer fährt eisern weiter sein Tempo. Also ein bisschen ungeduldig nach links und rechts ausscheren. Das muss er doch merken. Ja, tut er. Und zur Bestätigung wird die silberne Karosse gleich noch etwas langsamer.

Bei vielen Fahrern stellen sich wahrscheinlich jetzt die Nackenhaare auf. Doch tatsächlich: drängeln lohnt sich nicht. Im Gegenteil. Durch das ständige Anfahren und Abbremsen verbraucht man unnötig Sprit, schadet der Umwelt und verschwendet Geld. Und Überraschung: Schneller wird man dadurch auch nicht.

Was tun Sie für die Klima-Rettung?

zum Ergebnis
 

Also lieber einen Gang herunterschalten – jetzt nicht wörtlich genommen. Denn wer früher schaltet kann ebenfalls Sprit sparen. Das heißt, bei Tempo 40 ruhig schon in den vierten Gang, bei 50 bis 60 km/h in den fünften und so weiter. Dem Motor schadet das nicht, dafür kann einem das untertourige Fahren locker 20 Prozent Sprit sparen.

Doch man kann noch mehr tun. Unnötigen Ballast zum Beispiel zu Hause lassen. Jetzt bitte nicht gleich zum Beifahrer schielen. Aber wer volle Bierkästen, Altpapier, Kisten oder Ähnliches durch die Gegend kutschiert, schadet definitiv seinem Geldbeutel und der Umwelt. Also raus damit. Außerdem sind auch Gepäckträger und Fahrradhalterungen wahre Spritfresser. Diese erhöhen nämlich den Luftwiderstand beträchtlich.

Apropos Luft: Wann haben Sie zuletzt den Reifendruck bei Ihrem Auto geprüft? Zu wenig Luft auf den Rädern ist nicht nur gefährlich, sondern führt auch zu Reibungsverlusten. 0,2 bar zu wenig können schon zu zwei Prozent mehr Spritverbrauch führen.Wussten Sie übrigens, dass es Fahrschulen gibt, die Kurse zum vorrausschauenden Fahren anbieten? Meistens geht der nicht länger als 90 Minuten.

Gemächlich tuckern wir also weiter hinter dem Ford her, mit dem guten Gefühl, etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Naja – ein bisschen zumindest. Wer wirklich Sprit und Geld sparen will, der Natur helfen und gleichzeitig sich selbst fit halten möchte, der sollte gleich aufs Fahrrad umsteigen: So viele Vorteile. Da bleibt die Frage: Wo ist der Haken? – Die Antwort ist: Es gibt keinen. Also. Lassen Sie ihr Auto doch auf kurzen Strecken mal wieder stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen