zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. November 2017 | 02:08 Uhr

Misshandelte Lea-Marie bekommt 70 000 Euro

vom

svz.de von
erstellt am 08.Nov.2013 | 08:12 Uhr

Rostock | Die jahrelang von ihrer Mutter schwer misshandelte Lea-Marie aus Teterow bekommt 70 000 Euro Schmerzensgeld vom Landkreis Rostock. Das ist das Ergebnis eines im Oktober vor dem Landgericht Rostock geschlossenen Vergleichs (Az: 9 O 303/10). Das 2001 geborene Mädchen erlitt schwere Verletzungen der Speiseröhre, weil die Mutter ihr rund 20-mal ätzende Flüssigkeiten wie Essigreiniger eingeflößt hatte. Die Mutter wurde 2007 zu neun Jahren Haft verurteilt. Der Landkreis Rostock muss jetzt Schmerzensgeld zahlen, weil im Jugendamt in Güs trow 2003 eine Telefonnotiz über das Leiden des Mädchens spurlos verschwunden war. Das Martyrium des Kindes hätte abgekürzt werden können. Bereits im September 2011 hatte das Rostocker Landgericht Lea-Marie ein Schmerzensgeld zugesprochen. Damals aber hatte der Landkreis Berufung beim Oberlandesgericht eingelegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen