zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Mir rappelt’s viel zu wenig im Training

vom

Wolfgang Wolf muss sich nach dem Ausfall von gleich drei Innenverteidigern Gedanken darüber machen, wen er Samstag ab 14 Uhr gegen den SV Babelsberg 03 Abwehrchef Matthias Holst als Ersatzmann zur Seite stellt.

svz.de von
erstellt am 02.Aug.2012 | 10:07 Uhr

Rostock | Das gestrige, vorletzte Training des Fußball-Drittligisten FC Hansa (12./3 Punkte/-2 Tore) vor der Partie morgen ab 14 Uhr in der DKB-Arena gegen den SV Babelsberg 03 (9./3/+1) war von lockerer Stimmung geprägt, es wurde viel gescherzt und gelacht.

Selbst der erneut von Knieproblemen heimgesuchte Stephan Gusche, der mit Physiotherapeut Frank Scheller individuell übte, wirkte gelöst. "Wir haben unterschiedliche Bewegungsabläufe getestet, bei denen ich vorher Schmerzen hatte. Es war alles gut. Was die Fitness betrifft, fehlen natürlich noch ein paar Prozente, da bin ich von der Luft her nicht bei 100. Aber ich konnte ja auch von den vergangenen drei Wochen zwei nicht trainieren. Doch wie gesagt, mein Gefühl ist gut", so der 22-Jährige. Wenn auch merklich leiser, gleichwohl mit fester Stimme fügte er im Hinblick auf seine Einsatzfähigkeit für morgen hinzu: "Ja, ich würd’s mir zutrauen."

Nebenmann für Matthias Holst gesucht

Ein gesunder Gusche käme Wolfgang Wolf zweifellos zupass, zumal ihm mit seinem Sohn Patrick (Gelb-Rot-Sperre) und Andreas Pfingstner (Zerrung) bereits zwei Innenverteidiger ausfallen. Doch der Chefcoach hat eine andere Sicht der Dinge als sein Wackelknie-Sorgenkind: "Stephan wird am Sonnabend definitiv nicht im Kader sein. Er hat eine Entzündung, da müssen wir Vorsicht walten lassen, nicht dass er uns nachher die ganze Hinrunde ausfällt."

Damit steht Wolf vor der nicht einfachen Aufgabe, in der zentralen Abwehr einen geeigneten Nebenmann für Matthias Holst finden zu müssen. Seine diesbezüglichen Gedankenspiele werde er mit einer Entscheidung am Morgen des Spieltages zu Ende bringen.

Wir erinnern uns an dieser Stelle an 2010/11: In der ersten Drittliga-Saison der Rostocker kamen in der Innenverteidigung sage und schreibe neun verschiedene Akteure zum Einsatz, mehr als ein Drittel (!) des damaligen Kaders. In der 2. Bundesliga 2011/12 waren es immerhin auch noch sieben. Und jetzt geht das schon wieder los…

Was den Coach allerdings nicht von seiner grundsätzlichen Herangehens-weise abbringt: "Ich hoffe, dass wir uns von Spiel zu Spiel mehr finden. Zuerst gilt es, über die Hürde Babelsberg zu kommen. Das wird genau wieder so eine schwere Partie, weil wir uns ja auch selbst unter Druck setzen. Wir wissen mittlerweile, dass wir nichts geschenkt bekommen."

In Unterhaching missfielen Wolfgang Wolf die zahlreichen lang geschlagenen Bälle. Mit viel Spiel- und Taktikanalyse sowie Kurzpass-Übungen ohne Ende wurde versucht, dem Abhilfe zu schaffen. Ansonsten passt dem Fußball-Lehrer vor allem eines nicht: "Mir rappelt’s viel zu wenig im Training. Wir sind zu lieb miteinander. Es ist auf dem Platz auch noch zu still. Wir müssen mehr miteinander reden."

Der Gegner scheint den Rostockern zu liegen

Gegner Babelsberg 03 stieg 2010 in die 3. Liga auf (Hansa gewann damals 2:0 und 3:0), schaffte dann ebenfalls unter Führung von Trainer Dietmar Demuth zweimal den Klassenerhalt (13., 17.). Gerade auch deshalb kam dessen Entlassung nach der Saison aus heiterem Himmel. Das Amt übt jetzt Chris-tian Benbennek aus (vorher u. a. Eintracht Braunschweig II).

3. Spieltag: Wiesbaden – Unterhaching, Darmstadt – Münster, Aachen – Borussia Dortmund II, Bielefeld – Saarbrücken (alle heute), Burghausen – Chemnitz, VfB Stuttgart II – Karlsruhe, Halle – Erfurt, Heidenheim – Stuttgarter Kickers, Rostock – Babelsberg (alle morgen), Osnabrück – Offenbach (Sonntag)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen