Landesarchiv Greifswald : Ministerium pokert mit Archiv

Die ehemalige Nachrichtenzentrale der Bundeswehr in Stralsund: Der Gebäudekomplex soll zum modernen Archiv-Zentraldepot ausgebaut werden.
2 von 2
Die ehemalige Nachrichtenzentrale der Bundeswehr in Stralsund: Der Gebäudekomplex soll zum modernen Archiv-Zentraldepot ausgebaut werden.

Kommt das Pommersche Archivgut nach Stralsund? Greifswalder Oberbürgermeister reagiert empört auf Pläne

von
05. Oktober 2016, 12:00 Uhr

Die historischen Akten zur Pommerngeschichte sollen im östlichen Landesteil bleiben. Allerdings plant das Kultusministerium dafür eigenen Angaben zufolge keinen Neubau des Landesarchivs Greifswald. Eher steht dem Pommerschen Archivgut ein Umzug nach Stralsund bevor.

Wie das Kultusministerium auf Anfrage mitteilte, gibt es ein entsprechendes Angebot der Stadt Stralsund. Demnach würde Stralsund im Zusammenhang mit dem gegenwärtig betriebenen Neubau für das Stadtarchiv Stralsund zusätzlich 400 Quadratmeter Magazinfläche schaffen und dem Land zur Nutzung gegen Entgelt zur Verfügung stellen. Diese Fläche würde nach Angaben des Ministeriums für die Unterbringung der nach Stralsund zu verlagernden Greifswalder Archivalien benötigt.

Von der Stadt Greifswald – dem aktuellen Standort des Landesarchivs – sei ein der Stadt Stralsund vergleichbares Angebot kaum noch zu erwarten, hieß es weiter aus Schwerin. Als Begründung nannte das Ministerium die inzwischen in Greifswald weit fortgeschrittenen Planungen für sein neues Stadtarchiv. Greifswald will Ende 2017 mit den Bauarbeiten des sechs Millionen Euro teuren Neubaus beginnen.

Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) reagierte fassungslos. „Ich erwarte, dass die Quellen zur regionalen Geschichte weiterhin in Greifwald bleiben“, sagte Fassbinder. Stralsund bestätigte, auf Anfrage des Ministeriums ein positives Votum abgegeben zu haben, das Pommernarchiv von Greifswald zu übernehmen.

Allerdings: „Die Unterbringung des Landesarchivs wäre nur durch einen zusätzlichen Bau zu realisieren, dessen Finanzierung das Land übernimmt“, sagte ein Sprecher der Stadt Stralsund. Die Hansestadt plant derzeit ein Zentraldepot für das neue Stadtarchiv. Nach Angaben der Stadt ist dieser Neubau bereits mit den Stralsunder Beständen einschließlich einer Zuwachsreserve für die nächsten Jahre ausgelastet. Das vom Land favorisierte Mietmodell wäre damit inakzeptabel.

Die Unterbringungsmöglichkeiten im derzeitigen Landesarchivgebäude in Greifswald sind schlecht. Das als Kaserne gebaute Haus sei von vornherein – also bereits beginnend mit der Erstnutzung vor etwa 70 Jahren – als Archiv nicht geeignet gewesen, hieß es aus dem Ministerium. Nach Protest aus Vorpommern hatte Schwerin Pläne, die Pommern-Akten in das Landesarchiv nach Mecklenburg zu verlagern, fallen gelassen.

Spekuliert wird nun, ob das Schweriner Kultusministerium beide Städte mit den neuen Planungen gegeneinander ausspielen will. Greifswald will den Weggang nicht hinnehmen, zumal die Stadt ebenfalls eine Anfrage des Ministeriums positiv beantwortet habe, wie Fassbinder betonte. „Wir haben aber seit etwa zwei Jahren nichts mehr aus dem Ministerium gehört.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen