9 Jahre nach Massenunfall auf A19 : Minister und BUND warnen vor Sandstürmen

Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften bei ihrem Einsatz.
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften bei ihrem Einsatz.

Ursachen seien zu schwere Landwirtschaftsfahrzeuge, der Mangel an Humus und eine geringe Artenvielfalt in den Böden.

von
07. April 2020, 14:20 Uhr

Neun Jahre nach dem Massenunfall mit acht Toten auf der A19 warnen die Umweltorganisation BUND und Agrarminister Till Backhaus (SPD) noch immer vor den Gefahren durch Bodenverdichtung und Winderosion. „Mehr als die Hälfte der Böden sind stark verdichtet“, sagte der BUND-Agrarexperte Burkhard Roloff am Dienstag. Ursachen seien zu schwere Landwirtschaftsfahrzeuge, der Mangel an Humus und eine geringe Artenvielfalt in den Böden. Durchlüftung, Wasseraufnahme und Durchwurzelbarkeit der Böden seien gering.

Massenkarambolage am 8. April 2011 südlich von Rostock

Verdichtete Böden können laut Roloff nur aufwendig für die Aussaat hergerichtet werden - durch Pflügen oder Grubbern und das Zerkleinern des Bodens für ein feines Saatbett. Diese „Pulverisierung“ schaffe Bodenbestandteile, die der Wind aufwirbeln und kilometerweit transportieren könne. Dies sei auch ein Grund für den Sandsturm und die Massenkarambolage am 8. April 2011 südlich von Rostock gewesen.  Minister Backhaus appellierte an die Bauern, witterungs- und standortangepasst zu wirtschaften. Ebenso seien die Autofahrer aufgefordert, sich vorausschauend im Straßenverkehr zu bewegen.

Anfang April stellten sich oftmals Witterungsverhältnisse ein, die Sandstürme begünstigen. Die Vegetation ist noch wenig entwickelt. „In den kommenden Tagen haben wir bei zunehmenden Temperaturen auch mit zunehmender Trockenheit zu rechnen.“ Kämen noch Frühjahrsstürme hinzu, sei die Gefahr von Sandstürmen hoch„. Das Land habe ein Bündel von Maßnahmen umgesetzt, um die aktive Vorsorge der Landwirte zu unterstützen, etwa die Anlage von Erosionsschutzstreifen, vielfältige Fruchtfolgen und erosionsmindernde Bodenbearbeitungsverfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen