zur Navigation springen

Millionenaufträge für insolvente P+S-Werften

vom

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2012 | 08:43 Uhr

Stralsund | Arbeit für die P+S-Werften in Stralsund und Wolgast: Nach Informationen unserer Zeitung haben die Betriebe vier neue Reparaturaufträge für die Marine in Millionenwert erhalten - drei für Wolgast, einen für Stralsund. Das Unternehmen hatte trotz der Insolvenz entsprechende Ausschreibungen gewonnen, hieß es gestern. Derzeit arbeitet weniger als die Hälfte der 1800 Beschäftigten alte Aufträge ab. An den beiden Scandlines-Großfähren werde nicht gearbeitet, teilte ein Sprecher weiter mit. Vor der Pleite hatten die P+S-Werften Ordereingänge von mehr als einer Milliarde Euro in ihren Büchern. Ab heute will ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss über mögliche Fehlentscheidungen beim Krisenmanagement der Landesregierung zur Rettung der Werften aufklären.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen