zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

12. Dezember 2017 | 11:36 Uhr

Migrationshintergrund – na und?

vom

svz.de von
erstellt am 13.Dez.2011 | 11:14 Uhr

Schwerin Dieses Wort ist ein menschenfressendes Ungeheuer: Migrationshintergrund. 21 Buchstaben, die wirken wie ein Hagelsturm. Es ist ein Stempel, ein Etikett, ein Klischee. Wem es anhaftet, der hat oft gegen eine Flut von Stereotypen anzukämpfen. Migranten – sind das nicht die, die schlecht in der Schule sind? Die Chancenlosen, die Faulen, die Verlierer, die Radebrechenden? Die Liste der Vorverurteilungen ist lang.

Besonders lang in einem Bundesland wie Mecklenburg-Vorpommern, in dem eine Partei am äußersten rechten Rand auf Wählerfang geht. Ironischerweise ist der Ausländeranteil gerade hier, wo die NPD im Landtag sitzt, im deutschlandweiten Vergleich am niedrigsten. Im vorigen Jahr lebten laut Ausländerzentralregister nur knapp 30000 Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in MV. Das entspricht einem verschwindend geringen Ausländeranteil von nur 1,8 Prozent. Im Vergleich: Deutschlandweit liegt dieser Wert bei mehr als acht Prozent.

Oft haben es die Kinder von aus dem Ausland stammenden Menschen schwerer als ihre deutschen Mitschüler. Das soziale Netz in Deutschland ist oft weniger durchlässig als vermutet. Spricht die Familie kein Deutsch, dann haben es auch die Kinder nicht leicht mit der Sprache. Sind die Eltern ungebildet, wirkt sich das auch auf ihre Kinder aus. Manchmal bleibt die Bildung da auf der Strecke.

Doch es gibt auch ganz andere Beispiele. Menschen, die sich trotz schwieriger Startbedingungen durchgekämpft haben. Menschen, die gegen die soziale Undurchlässigkeit ankämpfen, die ein Ziel haben, das sie hartnäckig verfolgen. Es sind besonders starke, besonders kämpferische Menschen. Sie wollen aus ihrem Leben etwas machen. Sie wollen ein besseres Leben leben als ihre Eltern. Oft ist gerade das die Triebfeder ihres Ehrgeizes. Sie wollen Bildung, sie streben nach Höchstleistungen. Sechs Menschen, die es trotz schwieriger Anfangsbedingungen geschafft haben, ihren ganz eigenen Weg zu gehen, präsentieren sich auf dieser Seite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen