zur Navigation springen

Wohnen wird teurer : Mieter in MV zahlen höhere Nebenkosten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vermieter legen steigende Abgaben um. Die Kosten sind um bis zu elf Prozent gestiegen.

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2017 | 20:45 Uhr

Wohnen in MV wird teurer: Nach teilweise deutlich gestiegenen Gebühren und Abgaben für Müll, Wasser und Abwasser oder auch Steuern müssen Mieter jetzt mit einer steigenden zweiten Miete rechnen. Einer Kostenanalyse kommunaler Gebühren und Abgaben des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) zufolge haben die Preise für Wasser 2016 beispielsweise um bis zu elf Prozent zugelegt – im Schnitt 2 Euro je Kubikmeter, 20 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Weitere Preistreiber: Grundsteuern, die um sieben Prozent erhöht wurden und die Müllentsorgung, die um 6,6 Prozent teurer wurde, ergab eine aktuelle Preisabfrage des Verbandes.

Besonders betroffen sind Mieter in so genannten Grundzentren, Regionen um zentrale Orte in ländlichen Regionen. Dort stieg der Mischpreis für Wasser und Abwasser beispielsweise im Schnitt um 6,5 Prozent – doppelt so viel wie in den großen Städten des Landes. Zudem hatte allein ein Drittel der Kommunen in Westmecklenburg 2016 die Hebesätze für Grundsteuern zum Teil drastisch angehoben – u. a. Wismar, Alt Zachun, Lübz, Rehna, Rom, ermittelte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwerin im Steueratlas.

Die Kostensteigerungen werden Mieter in MV in diesem Jahr zu spüren bekommen: Vermietern bleibe keine andere Wahl, als die steigenden Kosten auf die Betriebskosten umzulegen, kündigte Lutz Heinecke, Chef des Landesverbands der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer Haus und Grund an: „Angesichts der Kapitallast vieler Vermieter gibt es keinen Spielraum für Entlastungen.“ Die Erhöhungen kommunaler Gebühren und Abgaben seien oft nicht gerechtfertigt, da sich die entsprechenden Leistungen auch nicht verbessert hätten. Hünecke: „Bund, Länder und Kommunen sind die größten Betriebskostentreiber.“

Dennoch: Den Vermietern blieben durchaus noch Spielräume für Entlastungen, mahnte der Landesgeschäftsführer des Mieterbundes MV. Kommunale Abgaben seien nur ein Teil der Nebenkosten. Bei Ausgaben für Dienstleistungen oder auch Versicherungen gebe es Sparpotenzial. Glause: „Man kann an vielen Stellen Einsparungen erreichen.“ Mieter in MV zahlten dem aktuellen Betriebskostenspiegel des Mieterbundes MV zufolge 2014 im Schnitt 2,26 Euro je Quadratmeter im Monat für Betriebskosten.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen