zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. Oktober 2017 | 01:06 Uhr

Merkel in Schwerin: "Weiter so!"

vom

svz.de von
erstellt am 19.Sep.2013 | 09:54 Uhr

Schwerin | 17.40 Uhr ist es passiert. Mancher der 2500 Kundgebungsteilnehmer auf dem Alten Garten in Schwerin hält vor Schreck den Atem an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte während ihrer Rede ausgerechnet beim Thema "Soziale Leistungen" plötzlich die Stimme verloren. Für Sekunden nur Gekrächze. Erst nach einem Schluck Wasser fängt sich die Rednerin wieder. Aufatmen bei den Zuhörern in den ersten Reihen, die vor allem CDU-Politikern aus der Region vorbehalten sind.

Der Wahlkampf der letzten Wochen fordert seinen Tribut. Allein in dieser Woche stehen 13 große Wahlkundgebungen auf dem Terminkalender der Kanzlerin. Nebenbei wird noch ein wenig regiert. Vor ihrem Wahlauftritt in Schwerin saß Merkel in der letzten Kabinettsrunde der auslaufenden Legislaturperiode in Berlin.

Trotz wechselhaftem Wetters ist der Alte Garten gut besucht. Mit 15 Minuten Verspätung trifft die Kanzlerin mit der CDU-Führungsriege Mecklenburg-Vorpommerns - ihres Landesverbandes - ein. Zuvor hatte die 54 Jahre alte Rockröhre Petra Zieger die Schweriner mit alten DDR-Songs wie "Katzen bei Nacht" in Stimmung gebracht.

Der Inhalt der Rede Merkels in Schwerin lässt sich mit zwei Worten zusammenfassen: "Weiter so!"

"Wir hatten vier gute Jahre gehabt, wenn Sie weitere vier gute Jahre vor sich haben wollen, dann geben Sie mir Ihre Stimme", sagt die CDU-Bundesvorsitzende und bekommt dafür viel Beifall. Was sie in den nächsten vier Jahren konkret vor hat, sagt sie allerdings nicht.

Kein Wort zum unionsinternen Streit über die Pkw-Maut. Festlegen lässt sich die Kanzlerin in diesen Tagen ohnehin höchst ungern. Sie wolle mit der FDP weiter regieren, meint Merkel. Sie schließt eine große Koalition mit der SPD allerdings nicht aus. Sie spricht sich gegen Mindestlöhne aus, nennt aber als Ausnahmen Branchen, in denen es Betriebe ohne Tarifbindung gibt.

Beifall gibt es auch, als die CDU-Politikerin ihre Erfolge aufzählt - weniger Arbeitslose, mehr Wirtschaftskraft und mehr Steuereinnahmen. Deutschland gehe es gut und davon profitiere Europa. Der Protest gegen die Kanzlerin hält sich auf der Wahlveranstaltung in Grenzen. Die Schilder mit Anti-Merkel-Parolen kann man an einer Hand abzählen.

18 Uhr ist Schluss in Schwerin. Eine Stunde später hat Merkel die nächste Kundgebung in Hamburg. Ribnitz-Damgarten, Fulda und Augsburg stehen morgen auf dem Programm. Der letzte Termin ist Stralsund von 14 - bis 15 Uhr. Bis dahin muss die Stimme halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen