zur Navigation springen

Hobbymalerin Helga Klafs : Menschliches und Tierisches

vom

Eine Woche lang sie ihre Katze beobachtet, dabei auf dem Fußboden gelegen und geschaut, wie sie die Beine setzt. Kein Wunder, dass Katze Kalandra auf einigen von 48 ausgestellten Arbeiten in Neukloster zu sehen ist.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2012 | 10:09 Uhr

Neukloster | Eine Woche lang sie ihre Katze beobachtet, dabei auf dem Fußboden gelegen und geschaut, wie sie die Beine setzt, erzählt Helga Klafs. So ist es doch kein Wunder, dass Katze Kalandra auf einigen von 48 ausgestellten Arbeiten in Neukloster zu sehen ist.

Am Donnerstagnachmittag eröffnete Helga Klafs im Rathaus von Neukloster ihre Ausstellung unter dem Titel "Menschen, Menschliches und allerlei Getier" in Acryl, Bleistift und Pastell.

Bürgermeister Frank Meyer brachte dazu in seiner Laudatio passend zum Ausstellungstitel ein Märchen der Gebrüder Grimm vor "Des Herren und des Teufels Getier".

Das Thema Mensch ist ein unerschöpfliches und das Interessanteste was es gibt. Menschen ziehen menschliches nach sich, sagte Helga Klafs vor Ausstellungsbeginn. Das mit dem Getier, sollte der Betrachter nicht so naturalistisch sehen sondern eher etwas ironisch.

Da steht schon einmal auf einem Bild ein weißer Gockelhahn mit stolz geschwellter Brust. Weil in der der Literatur zu finden ist, das alles Leben vom Ei kommt, widersprach es der doch der Darstellerin und sie würdigte dem männlichen Federvieh eine Leinwand und verewigte ihn in Acrylfarbe. Und das nicht nur weil der Hahn so schön kräht und die Menschen weckt, sondern auch noch, weil die Hobbymalerin gerne Hühnerbrühe ist, wie sie lächelnd verrät. Überhaupt finden sich zahlreiche Tiere wieder. In ihren Arbeiten spiegeln sich die Alltagseiten der Lebewesen wieder, die sie in realistisch-phantasievoller Weise darstellt.

"Ich habe ein gutes Vorstellungsvermögen. Male und zeichne die Situationen, Menschen und Tiere aus dem Kopf heraus. Dargestellt nicht immer in der natürlichen Farbe ,sondern auch mal etwas anders. Die Pferde beobachtete ich in der Hopfenbachstraße, die Kühe hab ich oft auf Wanderungen gesehen und für die Katzenvarianten hat meine dicke, fette Tigerkatze hergehalten", erzählt Helga Klafs augenzwinkernd.

Atelier auf dem Küchentisch

Für die gebürtige Wismarerin ist es die zweite Bilderausstellung, die sie im Rathaus zeigt. Selber bezeichnet sich die 69-Jährige als "Küchentischmalerin und Schreiberling". Da sie kein Atelier hat, nutzt sie daheim den Küchentisch zum arbeiten. Ihre Familie hat sich damit arrangiert. Eine Ecke wird dann zu den Mahlzeiten frei geräumt und nett gestaltet.

Die gezeigten Arbeiten sind überwiegend im Zeitraum der letzten zwei Jahre entstanden. Zu sehen sind sie im gesamten Gebäude. Auch im Konferenzraum. Hier gab die Frau aus Neukloster die Idee, doch ein Schild mit "Kunst offen" anzubringen, damit die Besucher auch wagen, die Tür zu öffnen und hineinzugehen. Hier hängen interessante Gesichter, wie das von Madame P, des Kleingärtners Carl Taschenbrecher oder des Friedrich Freiherr von Geldern Kampfflieger a.D. und figürliche Darstellungen, die es sich lohnen angesehen zu werden. Dabei lässt die Künstlerin, die ja auch schreibend aktiv ist, ihren Gedanken schon mal freien Lauf und gibt den Bildern eine eigene Titulierung. In einem Zeitraum von etwa einer Woche entsteht eine Arbeit, erzählt die studierte Germanistin und Lehrerin für Deutsch und Kunst.

Dabei entstehen bildliche Veränderungen während des Malprozesses, wenn das Bild auch vordem schon gedanklich im Kopf fertig ist. Intensiv beschäftigt sie sich mit ihren Hobbys seit ihrem Ruhestand. Neben der Malerei ist es das Schreiben von Prosa und Lyrik. Und wenn dann noch Freiraum bleibt, setzt sie sich ans Klavier. Ihre Freundin Karin Roeßler ließ es sich nicht nehmen vorbeizuschauen. Immerhin kenne sich die Frauen seit 47 Jahren, belegten dieselbe Fachrichtung und sind malerisch aktiv.

Musikalisch wurde die Ausstellung untermalt von Antje Beyer und Henning Klafs vom "Quint Duett" mit Menuett- und Walzerklängen.

Vier Ausstellungen in diesem Jahr

Vier Ausstellungen werden jährlich im Rathaus von Neukloster gezeigt. Inzwischen sind es über 70 seit der Sanierung vor 15 Jahren, so Mitarbeiterin Elke Fischer. Sie ist für die Koordinierung der Ausstellungen zuständig. Bis März werden die Arbeiten von Helga Klafs zu sehen sein, ehe am 29. März die Ausstellung von Gerlinde Burmeister aus Zernin beginnt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen