Mecklenburg-vorpommern : Menschen in MV stolz auf ihr Land

Emnid-Umfrage: 88 Prozent mit der Entwicklung nach 1990 zufrieden

24 Jahre nach der Neugründung Mecklenburg-Vorpommerns sind die meisten Bewohner offenbar zufrieden mit der Entwicklung ihres Bundeslandes. Nach einer Emnid-Umfrage bewerten 70 Prozent der Befragten die Gesamtentwicklung im Nordosten mit „eher gut“, 18 Prozent sogar mit „sehr gut“. Lediglich zehn Prozent urteilten mit „eher schlecht“. Ein Prozent findet die Entwicklung im Nordosten nach der Wende „sehr schlecht“. Ein weiteres Prozent machte keine Angaben.

„Bei den Ergebnissen unserer Umfrage hat es keine auffallenden Unterschiede zwischen den Generationen oder zwischen den beiden Landesteilen Mecklenburg und Vorpommern gegeben“, sagte Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer von TNS Emnid. Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut im Auftrag der Landesregierung telefonisch 1000 Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns. Die Untersuchung kostete 41 000 Euro.

Außerdem sind die meisten Menschen im Nordosten offensichtlich stolz auf ihr Land. 86 Prozent der Befragten stimmten dem Satz zu: „Wir können schon ein bisschen stolz darauf sein, was wir in den letzten Jahren hier geschaffen haben“.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die Zufriedenheit der Bürger mit der aktuellen Landesregierung ist leicht gesunken. 64 Prozent der Befragten bewerteten die Arbeit der SPD/CDU-Regierung in Schwerin mit „eher gut“. Bei einer ähnlichen Umfrage vor einem Jahr hatte die Zustimmung noch bei 68 Prozent gelegen. Dennoch zieht Regierungssprecher Andreas Timm eine positives Fazit: „Fast zwei Drittel Zustimmung – das ist ein gutes Ergebnis für die Landesregierung.“

Bei einer Umfrage im Nachbarland Brandenburg waren im Juni 56 Prozent der Befragten mit der Arbeit ihrer Landesregierung zufrieden, in Thüringen waren es im September nur 48 Prozent.

Besonders positiv sind aus Sicht der Befragten in Mecklenburg-Vorpommern die Entwicklungen im Tourismus, beim äußeren Erscheinungsbild der Städte und Dörfer sowie in der Umwelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen