zur Navigation springen

Kinderbetreuung MV : Mehr Väter erhalten Elterngeld

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Immer mehr Männer beziehen finanzielle Unterstützung bei der Kindererziehung.

svz.de von
erstellt am 16.Feb.2017 | 07:00 Uhr

Die Väterbeteiligung beim Elterngeld ist in Mecklenburg-Vorpommern gestiegen. Für 31 Prozent der Kinder, die im zweiten Quartal 2015 im nordöstlichen Bundesland geboren wurden, bezogen die Väter das Elterngeld, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresquartal (29,2 Prozent) waren das fast zwei Prozentpunkte mehr. Im zweiten Quartal 2008 bezog nur jeder fünfte Vater (20 Prozent) Elterngeld. Zwei Jahre später war es bereits jeder vierte Vater (25 Prozent).

Während die Väterbeteiligung beim Elterngeld bundesweit seit 2008 kontinuierlich anstieg, gab es in MV Schwankungen.

Für mehr als jedes dritte Kind (35,7 Prozent), das im zweiten Quartal 2015 in Deutschland geboren wurde, bezog der Vater das Geld. Damit erhöhte sich die Väterbeteiligung im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,3 Prozentpunkte.

Bei den im zweiten Quartal 2008 geborenen Kindern war es bundesweit noch jedes fünfte Kind (20,5 Prozent), für das der Vater Elterngeld in Anspruch nahm. Zwei Jahre später war es bereits jedes vierte Kind (25,4 Prozent). Die Mütterbeteiligung am Elterngeld lag während des gesamten Zeitraums bei 95 bis 96 Prozent.

Das vor zehn Jahren eingeführte Elterngeld soll Eltern vor allem während des ersten Jahres nach der Geburt des Kindes finanziell absichern. Die Höhe der Leistung ist abhängig vom bisherigen Erwerbseinkommen des Empfängers. Sie liegt bei mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro im Monat.

Das Elterngeld wird für zwölf Monate gezahlt, und zwei Monate länger, wenn beide Elternteile jeweils für eine bestimmte Zeit aus dem Job aussteigen, um sich um das Kind zu kümmern. Seit 2015 ist es mit dem Elterngeld Plus zudem möglich, die Leistung länger zu beziehen, wenn man in Teilzeit bereits wieder in den Job einsteigt.

Sachsen war im zweiten Quartal 2015 mit 46,7 Prozent weiterhin Spitzenreiter bei der Väterbeteiligung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen