zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 13:40 Uhr

Schulsystem in MV : Mehr Lehrer-Fortbildung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bildungsminister Mathias Brodkorb will die Unterrichtsqualität erhöhen

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 20:05 Uhr

Nach den Extra-Millionen für zusätzliche Lehrerstellen in Mecklenburg-Vorpommern will Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) die Unterrichtsqualität erhöhen und die Lehrer dafür fit machen.

Knapp die Hälfte der landesweit rund 12 000 Pädagogen soll in den kommenden fünf Jahren Fortbildungskurse belegen. Dafür stehe ein zweistelliger Millionenbetrag aus dem EU-Sozialfonds bereit. „Wir rücken das Lehrerpersonal in den Vordergrund, denn vom Lehrer hängen die Erfolge der Schüler maßgeblich ab“, sagte Brodkorb gestern unter Hinweis auf die sogenannte Hattie-Studie.

Der neuseeländische Pädagogik-Professor John Hattie hatte in 15-jähriger Arbeit rund 80 000 Bildungsstudien aus aller Welt ausgewertet. Er war danach zu dem Schluss gelangt, dass strukturelle Bedingungen wie die Klassengröße weit weniger Einfluss auf den Lernerfolg habe, als Kompetenz, Haltung und Leidenschaft der Pädagogen.

Im Auftrag des Schweriner Bildungsministeriums verfasste der Oldenburger Erziehungswissenschaftler Prof. Klaus Zierer eine Kurzfassung der nicht unumstrittenen Hattie-Studie. Die 130-seitige Broschüre wurde laut Brodkorb in einer Auflage von 15 000 Stück gedruckt und soll jedem Lehrer im Land zur Verfügung gestellt werden.

Den Auftakt der Qualitätsoffensive soll der Schulkongress am 13. Dezember in Rostock bilden, zu dem mehr als 500 Pädagogen erwartet werden. Nach Ansicht Zierers ist die Motivation der Lehrer der Schlüssel für gute Schule. „Lernen ohne Motivation funktioniert nicht. Nur ein motivierter Lehrer kann seine Schüler zum Lernen motivieren“, sagte der Wissenschaftler bei der Vorstellung seiner Publikation „Hattie für gestresste Lehrer“.

Wichtig sei dabei immer auch die Rückmeldung an den Schüler. Die Note in Leistungskontrollen sei dabei nur ein Aspekt. „Wichtiger ist das Feedback im Lernprozess, weil es die Selbstregulierung des Schülers beeinflusst.“

Diese Frage werde auch ein zentrales Thema der Fortbildungen sein, kündigte Brodkorb an. Damit solle auch der Austausch unter den Lehrern verbessert und die Bereitschaft zur Diskussion über die eigene Arbeit erhöht werden. „Wir alle machen Fehler, sollten sie aber nicht als Versagen sehen, sondern als Erkenntnismöglichkeit für Veränderungen“, mahnte Brodkorb.

Die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg, rief den Minister auf, die Unterrichts- und Rahmenbedingungen für die Lehrer zu verbessern. Nur so könnten die Ergebnisse der Hattie-Studie auch zur Qualitätsentwicklung beitragen. So sei die Zahl der Beraterlehrkräfte seit 2011 auf 62 halbiert worden. Zudem fehle eine Strategie für die Arbeit der Fachberater, da die Verwaltungsvorschrift dafür seit zwei Jahren außer Kraft sei.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen