zur Navigation springen

Zahl der Kita-Kinder wächst : Mehr Krippen-Kinder

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Betreuungsquote der Unter-Drei-Jährigen im Nordosten bei etwa 58 Prozent

Trotz der in Mecklenburg-Vorpommern traditionell schon hohen Betreuungsquote hat die Zahl der in Kitas betreuten Kleinkinder weiter zugenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes besuchten im März im Nordosten 22 368 Kinder unter drei Jahren eine Einrichtung oder eine Tagesmutter. Das waren drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie aus den gestern in Wiesbaden veröffentlichten Daten hervorgeht.

Bundesweit lag der Zuwachs demnach bei 3,7 Prozent. Das Plus wird maßgeblich getragen von den westdeutschen Ländern, in denen der Nachholbedarf größer ist. In Bremen stieg die Zahl der betreuten Kleinkinder mit sieben Prozent am stärksten, in Sachsen-Anhalt mit 1,7 Prozent am wenigsten. Seit 2013 gibt es in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr.

Der Zuwachs an betreuten Kleinkindern in MV geht nur teilweise auf die wieder leicht wachsenden Geburtenzahlen zurück. Die Zahl der Unter-Drei-Jährigen stieg im Nordosten in den vergangenen drei Jahren um weniger als zwei Prozent. Das kräftigere Baby-Plus 2015 macht sich in der jüngsten Kita-Statistik kaum bemerkbar, da diese Kinder im ersten Lebensjahr meist zu Hause betreut werden. Infografik: Mehr Kleinkinder in Tagesbetreuung | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ende 2015 waren in MV 38 700 Kinder jünger als drei Jahre, etwa 25 400 davon im Alter zwischen einem und gerade drei Jahren. 18 133 wurden in einer Kita, 4235 von einer der landesweit 1250 Tagesmütter betreut. Die Betreuungsquote der Unter-Drei-Jährigen lag damit im Nordosten bei etwa 58 Prozent. Im Vorjahr waren es noch rund 56 Prozent, womit MV im Bundesvergleich knapp hinter den Spitzenreitern Sachsen-Anhalt und Brandenburg auf Platz drei lag.

Im Bundesschnitt geht etwa ein Drittel der Kleinkinder in eine Einrichtung. Die Mehrzahl der Eltern von Kindern unter drei Jahren nutzten die Tagesbetreuung in Einrichtungen (85 Prozent). Mit einem Anteil von bundesweit 15 Prozent spielte die Kindertagespflege bei einer Tagespflegemutter nach wie vor eine deutlich geringere Rolle. 54 823 Kitas, Krippen und Krabbelstuben gibt es deutschlandweit, 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Tagessmütter und -väter ging um 1,4 Prozent auf 43 489 zurück.

Wegen der höheren Geburtenrate und der Aufnahme von Flüchtlingskindern zeichnen sich in einigen Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns bereits Engpässe ab. Für die Landeshauptstadt Schwerin rechnet Sozialdezernent Andreas Ruhl für die nächsten drei Jahre mit einem zusätzlichen Bedarf von „hochgerechnet 400 Plätzen“.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen