zur Navigation springen

Diebstähle und Einbrüche häufen sich : Mehr Kontrollen in Grenzregion gefordert

vom

"Die Kontrollen könnten stichprobenartig erfolgen, wir wollen aber keine Verkehrsbehinderungen an der Grenze", sagte der Bürgermeister von Ramin (Kreis Uecker-Randow), Reinhart Retzlaff.

svz.de von
erstellt am 14.Jul.2011 | 07:58 Uhr

Ramin/Heringsdorf | Nach einer steigenden Zahl von Diebstählen und Einbrüchen häufen sich die Forderungen nach mehr Kontrollen entlang der deutsch-polnischen Grenze. Auch Einwohner und Kommunalpolitiker in Mecklenburg-Vorpommern erwarten ein wirksameres Vorgehen gegen Einbrecher und Diebe.

"Die Kontrollen könnten stichprobenartig erfolgen, wir wollen aber keine Verkehrsbehinderungen an der Grenze", sagte der Bürgermeister von Ramin (Kreis Uecker-Randow), Reinhart Retzlaff. Zu der Gemeinde gehören mehrere Orte unmittelbar vor Polen wie Bismark . Dort war im Juni sogar das Feuerwehrfahrzeug samt Hänger gestohlen worden. Von Kontrollen direkt an den Grenzen hielt der Bürgermeister wenig. "Wer professionell klaut, der kennt auch die Schleichwege", meinte Retzlaff.

Auf Usedom fordern Einwohner, direkt an der Grenze die Kontrollen wieder einzuführen. "Die seit April zusätzlich abgestellten Polizisten haben die Kriminalität leider nicht spürbar senken können", sagte Markus Strömich, Sprecher der Gemeinde Heringsdorf. In der Bevölkerung werde moniert, dass nachts zu wenig kontrolliert werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen