Deutsche Bahn : Mehr Geld für Bahnprojekte

70,6 Millionen Euro gibt der Bund 2015 für die Bahn-Infrastruktur in MV.
70,6 Millionen Euro gibt der Bund 2015 für die Bahn-Infrastruktur in MV.

Bund stockt die Mittel um ein Viertel auf / Aber: Es gibt viele Behinderungen

23-11368414_23-66108089_1416392697.JPG von
17. Juni 2015, 21:00 Uhr

MV erhält wesentlich mehr Geld vom Bund für den Erhalt und die Erneuerung der Eisenbahn-Infrastruktur. Die Mittel seien seit diesem Jahr um etwa ein Viertel auf 70,6 Millionen Euro pro Jahr aufgestockt worden, teilte Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) gestern in Schwerin mit. Die Gelder stünden fünf Jahre lang zur Verfügung. „Wir werden erheblich mehr Bautätigkeit spüren und können Projekte vorziehen.“

Nach Angaben des Bahnbeauftragten Arvid Kämmerer gehört dazu u.a. der Ausbau der Strecke Schwerin-Bad Kleinen für eine Geschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde von 2018 an. Die Strecke müsse allerdings 2017 für etwa ein halbes Jahr gesperrt werden. Er sehe die Modernisierung daher mit einem weinenden und einem lachenden Auge, erklärte Pegel. Auch andernorts werde es zu Behinderungen kommen. So werde im Herbst für etwa ein halbes Jahr wegen einer Brückenerneuerung der Bahnhof Warnemünde gesperrt. Auf Rügen werde es im nächsten Jahr Einschränkungen wegen der Errichtung eines elektronischen Stellwerks geben. Der Bahnhof Neubrandenburg werde von Mitte 2016 bis Mitte 2017 wegen Bauarbeiten nur eingeschränkt nutzbar sein. Auch die Bahnhöfe Waren und Bad Kleinen sollen 2017 umgebaut werden. Auf der Strecke nach Hamburg werde sich von Dezember an für zwei Jahre wegen Bauarbeiten am Hamburger Hauptbahnhof die Fahrzeit der Regionalzüge um 15 bis 20 Minuten verlängern.

Kämmerer sagte, die Eisenbahn-Infrastruktur in MV sei „richtig gut“. Problematisch seien allerdings die Oberleitungen auf der Strecke Berlin-Stralsund, die noch von der Reichsbahn stammten und nur Geschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern zuließen.   Der Bund hat seine Mittel für die Bahninfrastruktur der Länder ab 2015 von rund drei auf etwa vier Milliarden Euro aufgestockt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen