zur Navigation springen

Airport Rostock-Laage : Mehr Flüge nach München

vom

Wenige Tage nach Beginn seiner Amtszeit als Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage konnte Rainer Schwarz ein neues Angebot präsentieren.

svz.de von
erstellt am 18.Dez.2014 | 16:38 Uhr

Die Lufthansa wird ihr bestehendes Flugangebot zwischen Rostock-Laage und München von März kommenden Jahres an ausbauen. Zu den bislang zwei Verbindungen freitags und sonntags kommen mit Beginn des Sommerflugplans Flüge jeweils am Montag und Mittwoch dazu, teilte der neue Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, Rainer Schwarz, am Donnerstag in Laage mit. Geflogen werde mit Jets der Lufthansa CityLine-Embraer E195 mit 120 Sitzen beziehungsweise Canadair-Jets vom Typ CRJ900 mit 90 Sitzen. „Der Ausbau der Anbindung an das Drehkreuz München ist ein erfolgreicher Meilenstein für die gesamte Region, touristisch und wirtschaftlich“, sagte Schwarz. Mit der Verstärkung der Verbindung und insbesondere den Flügen an Wochentagen setze die Lufthansa auf die steigende Wirtschaftskraft im Nordosten Deutschlands. „Neue Strecken sind nicht einfach zu etablieren“, sagte die Lufthansa Vertriebsdirektorin für Ostdeutschland, Martina Groenegres. Wenn die Flüge insbesondere von Geschäftsreisenden im Großraum Rostock gut angenommen werden, sei mittelfristig eine tägliche Verbindung denkbar. Der Ausbau der Verbindung sei eine gute Nachricht für den Nordosten, sagte der Sprecher des Tourismusverbands, Tobias Woitendorf. Mecklenburg-Vorpommern sei damit aus Süddeutschland und auch aus Österreich besser erreichbar. Die Anzahl von Urlaubern aus Bayern und Baden-Württemberg habe sich zwischen 2010 und 2013 von 250 000 auf 410 000 erhöht. Das Potenzial für weiteres Wachstum sei dort groß. „Wer sich dauerhaft in der Spitzengruppe touristischer Regionen einordnen möchte, braucht verlässliche und gute Anreisemöglichkeiten per Flugzeug“, sagte Woitendorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen