Sicherheit im Job : Mehr Arbeitsunfälle – weniger Kontrollen

 
 

Elf Menschen starben 2017 bei der Arbeit - wo ist es am gefährlichsten?

23-11368462_23-66108196_1416392793.JPG von
17. März 2018, 05:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der tödlichen und der besonders schweren Arbeitsunfälle gestiegen. Elf Menschen sind im vergangenen Jahr an ihrem Arbeitsplatz ums Leben gekommen. Außerdem verletzten sich 58 Arbeitnehmer schwer. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) in Rostock auf Anfrage unserer Redaktion mit. Zum Vergleich: 2016 starben zehn Menschen nach Arbeitsunfällen und es gab 29 Schwerverletzte.

Am gefährlichsten ist es auf dem Bau. Allein dort registrierte das Lagus im vergangenen Jahr fünf tödliche und 20 besonders schwere Arbeitsunfälle. „In 17 Fällen kam es zu Abstürzen, in sechs Fällen waren herabfallende Gegenstände die Unfallursache“, sagte Lagus-Sprecherin Anja Neutzling. So starb im September ein 50-jähriger Bauarbeiter in Barth, als das Dach eines Hauses einbrach und er 16 Meter in die Tiefe stürzte.

„Die häufigsten Ursachen für Arbeitsunfälle sind individuelle Fehler oder Materialversagen“, erklärte Frau Neutzling. In diesem Jahr verunglückten bereits zwei Menschen tödlich.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) fordert zu mehr Achtsamkeit auf: „Es ist wichtig, dass Unternehmer und Arbeitnehmer ihr Bewusstsein für Arbeitsschutz stetig weiter entwickeln.“ Auch im Wettbewerb um Fachkräfte sei guter Arbeitsschutz ein Qualitätsmerkmal für ein gutes Unternehmen, so Glawe.

Das Personal, das den Arbeitsschutz im Land kontrolliert, wird seit Jahren reduziert. So gab es nach einem Bericht des Lagus 2006 noch 161 Stellen in der Kontrollbehörde, neun Jahre später waren es nur noch 92 Stellen. Auch die Zahl der Kontrollen vor allem auf Baustellen ist gesunken. Für mehr Arbeitsschutz hatte das Lagus 2015 noch in 5516 Betrieben kontrolliert und 2590 Baustellen aufgesucht. Ein Jahr später waren es 5498 Betriebe und nur noch 2012 Baustellen. Erhebungen für 2017 gibt es noch nicht.

Die Kontrolleure registrierten 2016 landesweit 7860 Mängel. In 446 Fällen waren die Verstöße so gravierend, dass ein Bußgeld fällig wurde. Außerdem stellte das Lagus 28 Strafanzeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen