Fotoausstellung : Meeresmüll schlägt hohe Wellen

Am Ostseestrand stehen großformatige Fotos von Wellen vom Australier Ray Collins.
Am Ostseestrand stehen großformatige Fotos von Wellen vom Australier Ray Collins.

Elftes Umweltfotofestival mit 21 Ausstellungen: Eine Woche lang steht Zingst wieder im Fokus von Fotografen

von
27. Mai 2018, 20:45 Uhr

In Zingst hat am Sonnabend das elfte Umweltfotofestival „horizonte“ begonnen. In diesem Jahr gibt es 21 Fotoausstellungen, dazu sechs im Freien, unter anderem eine am Strand. Alle Ausstellungen sind schon seit einigen Tagen zu bestaunen. Daneben werden bis Sonntag kommender Woche mehr als 100 Workshops angeboten, bei denen Laien von internationalen Profis lernen können. Das Festival habe sich für viele Fotografen zu einem festen Bestandteil im Kalender entwickelt, sagte eine Sprecherin.

Wichtiger Bestandteil des Festivals ist der Fotomarkt, bei der die Fotoindustrie stark vertreten ist. Gastland ist diesmal Frankreich.

Die Umweltorganisation BUND lädt während des Umweltfotofestivals zu Exkursionen für Groß und Klein, Strandmüllaktionen, Diskussionen und zur Fahrrad-„Tour de Meeresmüll“ ein. An der Seebrücke zeigt der BUND eine Ausstellung zur biologischen Vielfalt der Region. An einem Infostand wird Meeresbiologin Susanna Knotz erklären, wie jeder den Plastikanteil in seinem Leben verringern kann – etwa durch alternative Verpackungen für den Einkauf, Mehrwegbecher und echte Strohhalme. Ein anderer Vortrag zeigt die Folgen auf, die Gifte aus Mikroplastik und Müll für das Meer haben. Mit Aktionen von Müllkunst bis zum Improvisationstheater macht Kea Hinsch auf das Thema Meeresmüll aufmerksam. Wer möchte, kann sie mit dem Fahrrad auf der „Tour de Meeresmüll“ begleiten, die über Rostock, Wismar, Lübeck, Kiel, Hamburg und Bremerhaven bis nach Bremen geht. Dort endet sie am 10. Juli mit einem Empfang des BUND-Bundesvorsitzenden Hubert Weiger.    

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen