zur Navigation springen

Messe “boot“ : Mecklenburger Seenplatte im Konzert der Großen

vom
Aus der Onlineredaktion

Mecklenburg-Vorpommern mit 32 Ausstellern auf der boot in Düsseldorf

In der Mecklenburgischen Seenplatte hat im vergangenen Jahr jede zehnte Übernachtung von Touristen in einem Charterboot stattgefunden. Insgesamt seien es 400 000 Übernachtungen gewesen, sagte Tourismusminister Harry Glawe (CDU) gestern in Schwerin vor der Messe boot 2017 in Düsseldorf, die am Sonnabend beginnt. Die Mecklenburgische Seenplatte sei ein Schwerpunkt auf der Messe. Mit mehr als 1000 Seen und der Müritz als größtem deutschen Binnensee sowie Flüssen und Kanälen gehöre sie zur größten zusammenhängenden Wassertourismusdestination Deutschlands.

Der Wassertourismus ist nach den Worten Glawes ein dynamischer Wachstumsmarkt in der Tourismuswirtschaft des Landes. An der weltgrößten Bootsmesse vom 21. bis 29. Januar beteiligen sich diesmal 32 Aussteller aus Mecklenburg-Voprommern, darunter Unternehmen, regionale Tourismusverbände und der Marinaverbund Ostsee. Im Vorjahr kamen noch 41 Aussteller aus dem Nordosten, 2015 waren es 44.

Mit mehr als 30 Unternehmen sieht das Ministerium das Land jedoch gut auf der Messe vertreten. Der zahlenmäßige Rückgang könnte an der Saisonvorbereitung und/oder der guten Auslastung liegen, hieß es. Glawe zufolge sind im Nordosten rund 1400 Wassertourismusunternehmen mit mehr als 7100 Mitarbeitern aktiv. Sie erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von rund 474 Millionen Euro, etwa zehn Prozent des Tourismusumsatzes im Land. Schöne Natur allein reiche aber nicht. Daher habe das Land in den vergangenen Jahrzehnten die touristische Infrastruktur gefördert, darunter Wasserwanderrastplätze, Strandpromenaden, Schiffsanleger, Seebrücken, Anlege- und Badestellen. Insgesamt seien dafür 573 Millionen Euro ausgegeben worden, 408 Millionen davon vom Land. Auch seien Sportboothäfen, Marinas, Bootsverleihstationen und Segelschulen unterstützt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen