Horror-Camps in Griechenland : Mecklenburg-Vorpommern nimmt vorerst kein Flüchtlingskind auf

von 05. Mai 2020, 16:00 Uhr

svz+ Logo
Ein jemenitisches Flüchtlingskind geht in einem Lager am Rande von Sanaa barfuß zur Schule.
Ein jemenitisches Flüchtlingskind geht in einem Lager am Rande von Sanaa barfuß zur Schule.

Die 47 Minderjährigen aus den Katastrophen-Lagern in Griechenland werden jetzt auf neun Bundesländer aufgeteilt

Von den 47 unbegleiteten Kindern und Jugendlichen aus den griechischen Lagern nimmt Mecklenburg-Vorpommern nicht eines auf. Das bestätigte am Dienstag der Sprecher des zuständigen Sozialministeriums, Alexander Kujat, in Schwerin. Insgesamt sind es neun Bundesländer, die den geretteten Minderjährigen eine neue Heimstatt bieten. Als einziges ostdeutsches...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite