Bürgermeister Johannes Schwartz in Parchim : Wenn Neid und Missgunst regieren

von 06. August 2021, 00:01 Uhr

svz+ Logo
Die Parchimer Marienkirche: Hier war noch im 19. Jahrhundert im Chorgestühl die Inschrift „Johann Schwartz und Sophia Mylia 1601“ zu finden.
Die Parchimer Marienkirche: Hier war noch im 19. Jahrhundert im Chorgestühl die Inschrift „Johann Schwartz und Sophia Mylia 1601“ zu finden.

Parchimer Bürgermeister Johannes Schwartz sah sich im 17. Jahrhundert vielen Angriffen ausgesetzt

Der Parchimer Johannes Schwartz lebte im 16. und 17. Jahrhundert – und beschäftigte noch im 20. Jahrhundert die Historiker. Was war das Besondere an diesem Mann, dass die Nachwelt an ihm Interesse nahm? Er war Politiker – Parchimer Bürgermeister – und seine Geschichte ist ein Beispiel dafür, wie Neid, Missgunst und Kränkung zu einem jahrelangen erbitte...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite