zur Navigation springen

Neues Buch : Bilderreise durch den Südwesten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jürgen Brandt und Ralf Ottmann präsentieren Impressionen aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim

Als Paradies für Wanderer, Paddler, Vogelliebhaber und verträumte Naturfreunde hat sich der Landkreis Ludwigslust-Parchim einen Namen gemacht. Seine Natur ist in weiten Teilen intakt geblieben, kleine Städte und liebliche Dörfer betten sich in die sattgrüne Landschaft ein, Flüsse schlängeln sich sanft durch Wiesen und ausgedehnte Wälder.

Ludwigslust-Parchim ist ein recht junger Landkreis, der erst 2011 während der Kreisgebietsreform seine heutige Form erlangte. Durch die Zusammenlegung der Altkreise Ludwigslust und Parchim wuchs er auf die beträchtliche Größe von 4752 Quadratkilometer an.

Damit ist der im Süden Mecklenburg-Vorpommerns gelegene Landkreis der zweitgrößte in Deutschland. So einen Koloss mit der Linse einzufangen, ist gar nicht so einfach. Zumal es eine unglaubliche Vielzahl an schönen Fotomotiven gibt. Jürgen Brandt und Ralf Ottmann haben es dennoch gewagt und sind durch Wald und Wiesen, Städtchen und winzige Siedlungen gestrichen.

Außerdem haben sie sich in die Luft geschwungen, um den Blick auf die backsteinfarbenen Dächer einzufangen. In ihrem Buch „Mecklenburgs wundervoller Südwesten“ laden sie zu einer einzigartigen Bilderreise ein. Sie zeigen die abwechslungsreiche Landschaft mit ihren Naturräumen, wie etwa die Schaalsee-Region, die Lewitz und das Elbe-Tal.

Die beiden Fotografen tauchten ebenso ins Sternberger Seenland und die Müritz-Elde-Wasserstraße mit ihren Verzweigungen ein. Sie finden sich Aug in Aug mit Graureiher, Zauneidechse, Mädesüß-Perlmutterfalter und vielen anderen tierischen Bewohnern wieder.

Jürgen Brandt und Ralf Ottmann haben einen sinnlichen Genuss geschaffen für alle, die sich in diese Region verguckt haben und nicht mehr von ihr loskommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen