150 Jahre Rudern in Schwerin : Rückwärts die Seen erobert

von 01. März 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Viel Freude über ihren Wettkampfsieg zeigen die Schweriner Ruderinnen im Jahr 1953. Das Mädchen mit Blumenstrauß vorne ist Ursula - in die sich Hans-Jürgen Wüsthoff verliebt.  Repro: Wüsthoff
Viel Freude über ihren Wettkampfsieg zeigen die Schweriner Ruderinnen im Jahr 1953. Das Mädchen mit Blumenstrauß vorne ist Ursula - in die sich Hans-Jürgen Wüsthoff verliebt. Repro: Wüsthoff

Seit fast 150 Jahren wird in Schwerin leidenschaftlich Rudersport betrieben. Ruderer trauen sich sogar im Winter aufs Wasser

Es ist Kriegsende, die Stadt Schwerin wird „überflutet“ von Flüchtlingen und Vertriebenen. Schnell gehen im kalten Winter 1944/45 die Heizvorräte zur Neige. Und so begeben sich die im Marstall und der Umgebung untergebrachten Flüchtlinge auf die Suche nach Nachschub. An den Ufern des Schweriner Sees werden sie fündig - dort gibt es Bootshäuser, die kom...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite