Schutzschild Isolation : Die Lepra als „Strafe Gottes“

von 10. Juli 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Siechenhaus von Dassow auf einer um 1900 entstandenen Grafik. Vermutlich gab es hier bereits um 1300 ein Haus zur Unterbringung von Lepra-Kranken.
Das Siechenhaus von Dassow auf einer um 1900 entstandenen Grafik. Vermutlich gab es hier bereits um 1300 ein Haus zur Unterbringung von Lepra-Kranken. Repro: Stiftung Mecklenburg

In Mecklenburg-Vorpommern wurden Kranke aus der Gemeinschaft ausgeschlossen und in Siechenhäusern untergebracht.

Im mittelalterlichen Mecklenburg wüteten verheerende Krankheiten mit hohen Mortalitätsraten. Hierzu gehörten neben der Lepra auch die Pest und die als „Antoniusfeuer“ berüchtigte Mutterkornvergiftung. Die ersten Leprainfektionen hingen mit den Kreuzzügen in den Nahen Osten zusammen. Für die Menschen stellte der Aussatz, wie die Lepra allgemein genannt ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite