zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. Oktober 2017 | 10:32 Uhr

Massentötung von Hennen?

vom

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2011 | 05:40 Uhr

Brüssel | Die Ermittler der EU-Kommission sitzen auf gepackten Koffern. Bereits am Montag sollen die Fachbeamten von EU-Gesundheitskommissar John Dalli in jene zwölf Mitgliedstaaten ausschwärmen, in denen rund 100 Millionen Legehennen weiter in viel zu engen Ställen ihr Dasein fristen müssen. Dabei hatten Europas Landwirte genug Zeit, sich umzustellen: Schon vor zwölf Jahren beschlossen die Agrarminister, alle qualvollen Legebatterien abzuschaffen. In Betrieben mit über 350 Tieren muss ab Jahresanfang 2012 jedes Tier eine Fläche von der Größe eines DIN-A4-Blattes Platz haben. Außerdem sollen Sitzstangen, Streu und Nester für glückliche Hühner sorgen. Wer sich daran nicht hält, darf nach dem Jahreswechsel keine Eier mehr exportieren.

Während in Deutschland der Umbau der Ställe per Bundesgesetz bereits zum 1. Januar 2010 vollzogen wurde, gibt es in voraussichtlich zwölf EU-Ländern noch Betriebe, die ihre Produktion nicht rechtzeitig umstellen werden. Frankreich, Polen, Belgien, Portugal, Rumänien, Bulgarien und Zypern können die Frist nicht einhalten. Italien, Spanien, Griechenland, Ungarn und Lettland schickten nicht einmal ausreichende Daten. Die EU-Kommission hat bereits angekündigt, was diese Sünder erwartet: "Wir werden die Richtlinie durchsetzen und notfalls Strafen verhängen", sagte ein Sprecher.

In den letzten Tagen vor dem Jahreswechsel häuften sich jedoch Hinweise darauf, dass die Sünder auf grausame Weise versuchen könnten, diesen Sanktionen zu entgehen. Der Deutsche Tierschutzbund (DTB) warnte nach Berichten aus diversen Mitgliedstaaten, es seien regelrechte Massentötungen von Legehennen geplant, um Platz in den viel zu engen Käfigen zu schaffen. Am Donnerstag wurde auch die Kommission alarmiert und warnte vor "unsauberen Praktiken", mit denen die Richtlinie offenbar umgangen werden soll. Tatsächlich bestätigen beispielsweise britische Tierschützer, es gebe Tendenzen, die "Käfige zu leeren".

Sollten gleichzeitig die zwölf Sünder ihre Produkte aus den Legebatterien nicht mehr exportieren dürfen, könnte es zu einem Eier-Engpass samt Preiserhöhungen kommen, befürchten Marktexperten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen