zur Navigation springen

Rostock: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags : Maskierte überfallen Mann zu Hause

vom

Vier maskierte Unbekannte haben Dienstag gegen 3 Uhr einen Mann in seiner Wohnung zusammengeschlagen und mit einem Messer und einem Schlagstock schwer verletzt.

svz.de von
erstellt am 01.Mär.2011 | 10:12 Uhr

Rostock | Brutaler Raubüberfall in Rostock: Vier maskierte Unbekannte haben Dienstag früh gegen 3 Uhr einen Mann in seiner Wohnung in der Nördlichen Altstadt zusammengeschlagen und mit einem Messer und einem Schlagstock schwer verletzt - der Autoverkäufer hatte am Abend zuvor gerade seinen 30. Geburtstag gefeiert. Die Täter nahmen einen Laptop und das Handy ihres Opfers mit und flüchteten.

Die Polizei bestätigte den Vorfall auf Nachfrage. Die Beamten arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung der Tat, ermitteln wegen versuchten Totschlags. Die Hintergründe sind zurzeit aber noch völlig unklar.

Opfer ausgezogen und mit Schlagstock traktiert

Die Täter hatten offenbar kurz vor dem Überfall den Stromkasten am Haus in der Straße Am Strande aufgehebelt. Sie klemmten die Wohnung ihres Opfers vom Strom ab - er sollte keine Chance haben, Licht anzuschalten oder Hilfe zu rufen. Dann traten die Männer so lange auf die Wohnungstür ein, bis sie auf ging und verschafften sich so Zutritt. Der 30-Jährige gab später bei der Polizei an, dass die vier maskierten Männer ohne Vorwarnung auf ihn losgegangen seien. Sie hätten ihn erst ausgezogen, dann auf ihn eingeschlagen und -gestochen. Erst als er sich bewusstlos stellte, sollen sie von ihm abgelassen haben. Schließlich nahmen sie Computer und Handy, zertrümmerten im Wohnzimmer den Fernseher und verschwanden.

Der verletzte 30-Jährige schleppte sich in den Hausflur, klingelte bei seinen Nachbarn und bat sie um Hilfe. Er hatte Schnittwunden und zahlreiche Blutergüsse davongetragen. Rettungssanitäter brachten den Mann in die Chirurgische Universitätsklinik. Der 30-Jährige beschrieb die Täter als 1,70 bis 1,90 Meter groß und von kräftiger Gestalt. Sie sollen Deutsch gesprochen sowie mit Springerstiefeln und farbigen Kapuzenshirts bekleidet gewesen sein. Die Männer hätten sich mit Sturmhauben maskiert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen