zur Navigation springen

DSDS-Sänger : Mark Medlock gibt Abschiedskonzert auf Sylt

vom

Mark Medlock reichts. Am 30. April singt der ehemalige DSDS-Star zum letzten Mal auf Sylt. Auch seine neue CD will er nicht mehr veröffentlichen. Der Grund: Anfeindungen und sogar Morddrohungen.

svz.de von
erstellt am 24.Apr.2013 | 10:40 Uhr

Mark Medlock reichts. Am 30. April singt der ehemalige DSDS-Star zum letzten Mal auf Sylt. Auch seine neue CD will er nicht mehr veröffentlichen. Der Grund: Anfeindungen und sogar Morddrohungen.

Der Sänger Mark Medlock wird seine neue CD "Voices" nicht mehr veröffentlichen. Das gab der ehemalige DSDS-Star im Gespräch mit dem sh:z bekannt. Sein Konzert am Dienstag, 30. April, im Alten Kursaal, soll vorerst das letzte auf der Insel sein. Auf dem Festland will Medlock nach eigener Aussage gar nicht mehr auftreten. Grund für diese Entscheidung seien unter anderem die vielen Anfeindungen, die dem Sänger besonders im Internet getroffen hätten.
"Entweder die Leute lieben ihn oder sie hassen ihn - es gibt nichts dazwischen", berichtete Managerin Cornelia Reckert. Aus diesem Grund habe man sich auch entschlossen, die Facebook-Seite des Künstlers zu löschen. "Es war unglaublich, wie bösartig sich da viele Leute geäußert haben. Es gab auch Morddrohungen - und da hört es für mich auf", sagte der Sänger. Auf das anstehende Konzert freue er sich trotzdem: "Ich probe wie verrückt und will meinen treuen Fans eine tolle Show bieten."
Reise nach New Orleans
"Ich lebe hier noch immer sehr gern", sagte der 34-Jährige über seinen derzeitigen Wohnort Sylt. Zum Ende des Jahres will Medlock trotzdem eine längere Zeit in New Orleans verbringen.
Neben der Arbeit an seinen Kunstprojekten, die der Sänger am Sonnabend, 27. April, ab 16 Uhr in der Brillen und Bildergalerie Dejori vorstellen möchte, will er in Zukunft auch einer bürgerlichen Arbeit nachgehen. Er könne sich gut vorstellen im Hotelgewerbe zu arbeiten, sagte Medlock.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen