zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

16. Dezember 2017 | 02:37 Uhr

Mann von Windradflügel erschlagen

vom

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2012 | 10:07 Uhr

Sundhagen | Tragisches Unglück gestern in Sundhagen: Bei der Montage einer neuen Windkraftanlage ist im Landkreis Vorpommern-Rügen ein 40 Jahre alter Mann aus Österreich ums Leben gekommen. Der Kranführer sei von einem herabstürzenden Anlagenflügel erschlagen worden, sagte eine Polizeisprecherin. Er sei noch am Montageort gestorben.

Untersuchungen zum Hergang noch nicht abgeschlossen

Ersten Untersuchungen zufolge hatte sich das zwölf Tonnen schwere Teil auf einem Feld bei Mannshagen (Gemeinde Sundhagen) aus einer Halterung gelöst und war direkt auf das Führerhaus des Schwerlastkrans gestürzt, in dem der Mann saß. Zum Zeitpunkt des Unfalls sollen sich etwa 20 Mitarbeiter auf der Baustelle befunden haben, darunter auch vier Spezialisten, die in 94 Metern Turmhöhe den 55 Meter langen Flügel an die Anlagennabe montieren sollten. Zeugenaussagen zufolge habe sich die Last möglicherweise infolge einer Windböe in der Waagerechten um 180 Grad gedreht und im Anschluss daran aus der Blatttraverse ausgehakt, sagte die Polizeisprecherin weiter. Die Untersuchungen dauern an.

Nach Angaben eines Polizeisprechers in Neubrandenburg werde erst ein zweiter großer Kran aufgebaut, mit dem die instabile Aufhängung von der der Windradflügel aus 90 Metern Höhe hinabstürzte, gesichert und geborgen werden soll. Erst danach könnten Ermittler und Gutachter die Unfallstelle gefahrlos betreten.

Der herabgestürzte Flügel war nach dem Unfall mit einem zweiten Montagekran von dem beschädigten Kranführerhaus gehoben worden. Ein mit einem Rettungshubschrauber eingeflogener Notarzt hatte jedoch nur noch den Tod des Arbeiters feststellen können. Auf dem Standort wird gegenwärtig ein neuer Windpark mit etwa zehn Anlagen der dänischen Firma Vestas Wind Systems errichtet. Der Erbauer kündigte eine umfassende Ursachenanalyse und die Hinzuziehung eines externen Gutachters an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen